Frankenberg

Auf den Spuren von Maria und Josef

+

- Schreufa (js). Hautnah erleben die Schreufaer Kinder derzeit die Geburt Jesu. Sie spielen die Weihnachtsgeschichte an vier Stationen nach. Am ersten Advent begann die beschwerliche Reise von Maria und Josef in der Schreufaer Schreinerei.

Die rund 30 Kinder des Schreufaer Kindergottesdienstes begaben sich auf die Spuren von Maria und Josef. An den nächsten drei Adventssonntagen führt sie die Suche durch weitere Stationen der Weihnachtsgeschichte. Sie reisen durch Schreufa, auf der Suche nach einer Unterkunft für Maria und feiern schließlich gemeinsam die Geburt. Begleitet wird das Paar von Engeln, Königen und Hirten.Den Anfang machten die Kinder am Sonntag in der örtlichen Schreinerei Stuhlmann. Die Schreinerei diente als Arbeitsstätte von Zimmermann Josef. Die Heerscharen der Engel und die Hirten boten gemeinsam mit Maria, Josef und den Heiligen drei Königen ein lebhaftes Bild. Zu Gitarrenklängen von Michael Lutz sangen die Kinder zu ihrer Aufführung, Unter der Leitung von Anja Dehnhardt haben die Drei- bis Elfjährigen das Schauspiel und die Lieder eingeübt.

Ihre Freude hatten die Kinder nach der Aufführung, als sie in der Schreinerei mit Wasserfarbe Sterne, Tannenbäumchen und Herzchen anmalen durften. Die nächste Station des ungewöhnlichen Krippenspiels ist am nächsten Sonntag, dem zweiten Advent, wenn Maria und Josef auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht sind. Zunächst werden sie in der „Herberge Zur Mühle“ wegen Überfüllung abgewiesen. Schließlich finden sie in der nächsten Herberge, im „Stall“ des Gasthauses Schultze, doch noch ein Quartier für die Nacht.Am dritten Advent wird sich die Kinderschar mit ihrem Krippenspiel bei Ochs und Kuh im Stall von Ortsvorsteher Fritz Dehnhardt gemeinsam mit den Hirten, den Engeln und den Heiligen drei Königen einfinden. Am vierten Advent werden sie gemeinsam draußen bei den Hirten auf dem Feld verbringen. Das besondere Krippenspiel findet am vierten Advent bei der Grillhütte sein Ende.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 30. November

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare