Stadt informierte über Förderprogramm „Soziale Stadt“ in Gemünden

Gemünden. Über den aktuellen Stand der „Sozialen Stadt“ und wie es mit dem Förderprogramm in Gemünden weitergeht – darüber haben die Verantwortlichen der Stadt in einer öffentlichen Sitzung die Bürger informiert.

Bürgermeister Frank Gleim bedauerte allerdings: „Es waren leider nur 50 Leute da und nur wenige, die nicht sowieso mit dem Programm zu tun haben. Das war etwas enttäuschend.“ Gleim, Stadtverordneten-Vorsteher Matthias Lückel, Prof. Ralf Zoll vom Arbeitskreis Stadtentwicklung und Jugendsozialarbeiter Todor Tabakov stellten den Besuchern aktuelle Projekte vor, die vom Land gefördert werden.

In diesem Jahr muss das Außengelände des evangelischen Kindergartens fertiggestellt werden. In den nächsten beiden Jahren wird das Gebäude „Zur Burg 3“ weiter zu Museum und Bürgertreff umgebaut. Und noch bis Ende 2012 wird die Jugendsozialarbeit gefördert.

„Ohne die Förderung wäre die Stadt, zum Beispiel beim Kindergarten, nicht in der Lage, überhaupt etwas zu machen“, sagte Bürgermeister Gleim.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare