Stadt Rosenthal will wieder Haushalt mit Überschuss vorlegen

Rosenthal. Unterm Strich steht ein Plus von 34.425 Euro: Wie auch im vergangenen Jahr will die Stadt Rosenthal 2013 einen Haushalt vorlegen, der mit einem Überschuss abschließt. Das sieht zumindest der Haushaltsentwurf vor, den Bürgermeister Hans Waßmuth gestern Abend im Parlament eingebracht hat.

Sowohl die Erhöhung der Realsteuern (Grundsteuer A und B sowie die Gewerbesteuer) als auch die Erhöhung der Abwasser- und Wassergebühren im Jahr 2011 sowie der Anstieg der Friedhofs- und Kindergartenbeiträge hatten in der Vergangenheit geholfen, die Finanzen in Rosenthal zu stabilisieren.

Damit soll jetzt erst einmal Schluss sein. „Auch wenn den erhöhten Steuereinnahmen eine höhere Kreisumlage folgt, so bleibt am Ende ein Einnahmenbetrag für die Stadt übrig“, sagte der Bürgermeister. „Dies gibt uns nun die Möglichkeit, an den verschiedenen Gebührenschrauben eine Pause einzulegen.“

Trotz des Überschusses im laufenden Haushaltsplan muss die Stadt aber auch im Jahr 2013 neue Kredite aufnehmen, um die geplanten Investitionen tätigen zu können. Das heißt: Die Schulden Rosenthals steigen laut Haushaltsentwurf auf knapp 3,76 Millionen Euro. Ein Herzensanliegen ist der Stadt die Erweiterung der Kindertagesstätte Pusteblume. Für den geplanten Anbau sind im Haushaltsplan 360.000 Euro vorgesehen.

Die Verwaltung rechnet damit, für diese Baumaßnahme 140.000 Euro Landeszuschüsse und ab dem Jahr 2014 noch einmal 72.000 Euro Kreisbeihilfe zu bekommen. „Ich hoffe beim Kita-Umbau auf den Willen des Landes Hessen, neue Kindergartenplätze weiterhin zu fördern“, sagte Waßmuth.

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare