Stadtallendorfer bedrohte Polizist mit spritzendem Blut 

Stadtallendorf. Ein auf frischer Tat ertappter 35-jähriger Intensivtäter bedrohte die ihn verfolgenden Polizeibeamten mit einer Flasche, mit Steinen und mit dem Verspritzen frischen Blutes.

Die Polizei wirft dem Mann einen räuberischen Diebstahl, versuchte schwere Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung und Widerstand vor.

Das Ganze fing mit dem Diebstahl eines Drogerieartikels für 12.95 Euro in dem Markt in der Stadtallendorfer Teichweisenstraße am Donnerstag, 12. August, um 15.17 Uhr an und endete gut eine viertel Stunde später nach dem Einsatz des Pfeffersprays mit der Festnahme.

Ein Ermittlungsbeamter der Polizei Stadtallendorf hörte während seiner Fußstreife den Alarm an der Ladentür, der losgeht, wenn Waren nicht über den Kassentisch laufen. Wenig später sah er den polizeibekannten Stadtallendorfer schnellen Schrittes davongehen.

Er nahm die Verfolgung auf und sah sich wenig später den ersten Drohungen des Mannes ausgesetzt. Der 35-jährige drohte mit dem Wurf einer Bierflasche und schrie laut, man möge ihn in Ruhe lassen. Er war höchst aggressiv und ließ sich in keinster Weise beruhigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei weiter.

Während dieser ersten Begegnung ließ er die Beute des Ladendiebstahls fallen und rannte plötzlich wieder los. Der Verfolgte rutschte aus und stürzte auf einer Treppe kurz vor dem Rathaus. Da er nach wie vor die Bierflasche in der Hand hielt, zog er sich dabei eine stark blutende Verletzung zu.

Um sich seiner Festnahme zu entziehen, bedrohte er den Polizeibeamten nun unter Hinweis auf eine ansteckende Krankheit mit dem Spritzen des Blutes. Seine danach fortgesetzte Flucht endete dank der Unterstützung einer Streife der Polizei Stadtallendorf hinter der Bärenbachhalle.

Bis zur Festnahme drohte er noch mehrfach mit dem Werfen von faustgroßen Steinen und stieß mehrfach Beleidigungen aus. Erst der Einsatz des Pfeffersprays brachte den vermutlich durch Drogen- und/oder Alkoholeinfluss völlig neben sich stehenden Mann zur Räson. Ausreichende Haftgründe lagen gegen den bekannten Intensivtäter nicht vor, hieß es. (nh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare