Sterbe-Begleiterin Christl Weimann begreift den Tod als Teil des Lebens

+
Christl Weimann begleitet Sterbende und deren Angehörige.

Frankenberg. "Wir müssen unseren Kindern brauchbare Modelle im Umgang mit dem Thema Tod liefern", sagt Christl Weimann. Sie ist Sterbebegleiterin und in ihrer Funktion als Vorsitzende des Ambulanten Hospiz Frankenberg sorgt sie für einen offeneren Umgang mit dem Thema Tod.

Denn die Gesellschaft tendiere dazu, dieses zu ignorieren und grenze damit sterbende Menschen aus. Weimann macht das Gegenteil: Sie widmet sich ihnen mit Herzenskraft ohne den Blick für die Realität zu verlieren.

"Das Leben ist ein ständiges Loslassen, von Geburt an. Und der Tod ist der Gipfel des Loslassens." Weimann sorgt dafür, dass die letzten Etappen bis zum Gipfel für alle Beteiligten so erträglich wie möglich verlaufen.

Beim Ambulanten Hospiz können Menschen anrufen, die Hilfe brauchen, weil sie mit dem Tod konfrontiert sind. Ob Freund, Familienmitglied oder man selbst 13 Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter stehen jederzeit zur Verfügung, um ehrenamtlich zu beraten und zu begleiten.

Weimann wurde als gelernte Krankenschwester in ihrem Berufsalltag schon früh mit dem Sterben konfrontiert und thematisierte das Thema Sterben und Tod auch als Lehrkraft des Frankenberger Schulzentrums für Pflegeberufe im Unterricht. "Ich versuchte, dieses schwierige Thema meinen Schülern nahe zu bringen. Und merkte dabei, dass es mir an praktischer Erfahrung fehlt."

1996 machte sie deshalb ein mehrwöchiges Praktikum im Elisabeth-Hospiz in Lohmar, einem Haus, das Sterbende in den letzten Wochen, Tagen und Stunden bis zu ihrem Tod intensiv begleitet.

Weimann erinnert sich: "Ich sollte etwas zu trinken holen, öffnete das Getränkelager und stand vor einem riesigen Vorrat, dem es an nichts fehlte." Was nach Luxus klingt, sei für ein Hospiz ganz normal, so Weimann. "Sterbebegleitung fängt bei der kleinsten Handlung an." Manchmal ist es eben ein Glas Fanta, das einen schweren Moment leichter macht.

Mehr über das fürsorgliche Engagement von Christl Weimann lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Anna Lischper

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare