Stiftungsforsten Haina: Eröffnung des Waldkulturerbe-Weges

+
Auf der Waldinsel: Die Forstwirte Gerhard Mitze (links) und Uwe Schelberg

Haina-Kloster. Der Forstbetrieb Stiftungsforsten Haina richtet einen 1,5 Kilometer langen „Waldkulturerbe-Weg“ ein. Am Wegrand sind fast alle Baumarten zu sehen, die seit 1989 „Baum des Jahres“ waren.

Mit einem Waldfest wird der Weg am Sonntag, 21. August, eingeweiht.

Die Vereinten Nationen haben 2011 zum „Internationalen Jahr der Wälder“ erklärt, um auf die Notwendigkeit zur Erhaltung der Wälder weltweit hinzuweisen. Dazu will der Hainaer Forstbetrieb mit dem Informationsweg einen Beitrag leisten, schildert der leitende Forstdirektor Manfred Albus. Mitarbeiter des Forstbetriebs sind dabei, Pfähle für Informationstafeln an den jeweiligen Baumarten aufzustellen.

Die einzelnen Bäume am Wegrand haben sie bereits freigeschnitten, damit man sie auch deutlich erkennen kann. Einige Baumarten werden noch gepflanzt. Fehlen werden Schwarzpappel und Silberweide, die laut Albus nicht in das Naturschutzgebiet am Königsteich passen.

Die Strecke beginnt am ehemaligen Sportplatz, dem jetzigen Hackschnitzel-Lagerplatz, zwischen Haina und Altenhaina und führt über den Bereich Galgenberg in den Königsgrund. Ein Rundgang lässt sich gut mit dem Stamfordschen Weg verbinden, der am Tischbeinmuseum beginnt und an die ehemalige Garten- und Parkanlage des 18. Jahrhunderts erinnert.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare