Stille Nacht, eisige Nacht: 21 Grad minus - Polizei: keine Unfälle

Waldeck-Frankenberg. Bei Temperaturen von bis zu minus 21 Grad Celsius haben Polizei und Retter eine ruhige Nacht erlebt, denn es gab keine Unfälle.

Nach Angaben der Polizeistationen in Bad Arolsen, Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg war die eiskalte zugleich eine extrem ruhige Nacht: Es hätten sich im gesamten Landkreis keinerlei Unfälle ereignet, berichteten die Dienstgruppenleiter der vier Stationen auf Anfrage.

Die wohl kältesten Orte im Kreis, an denen in der Nacht Streifenwagen fuhren, waren nach Angaben der Beamten Alleringhausen und Diemelstadt mit jeweils minus 21 Grad Celsius. Bei Somplar lasen die Polizisten minus 16 Grad Celsius vom Thermometer ihres Funkwagens ab. Mit minus 15 Grad Celsius hatte „Väterchen Frost“ auch das Edertal fest im Griff.

Die Verkehrsteilnehmer, die in der kalten Nacht unterwegs waren, fuhren nach Angaben der Beamten besonnen. Brände ereigneten sich in der Nacht zu Dienstag nicht, und die niedrigen Temperaturen hätten auch nicht zu Wasserrohrbrüchen geführt, so dass es eine ruhige Nacht für die Feuerwehren im Kreisgebiet war. Lediglich die Rettungsdienste hätten einige Einsätze aufgrund medizinischer Notfälle verzeichnet. (nh/jun) Quelle: www. 112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare