Strom vom Dach: Der Bürgersolarpark geht ans Netz

Adolf Scheuermann (Geschäftsführer der Lichtenfels Solar GmbH, links) und Bürgermeister Uwe Steuber auf dem Dach

Lichtenfels. Auf acht öffentlichen Gebäuden in Lichtenfels wird jetzt Strom produziert. Die letzte Anlage des Bürgersolarparks ist am Dienstagmittag ans Netz gegangen.

Das war gerade rechtzeitig, damit auch die Anlage auf der Knöchelhalle in Sachsenberg in den kommenden 20 Jahren die volle Einspeisevergütung von 39 Cent pro Kilowattstunde erhält. Der Gesetzgeber will den Betrag zum 1. Juli reduzieren.

Deshalb war in der vergangenen Woche unter Hochdruck gearbeitet worden, um die größte der acht Anlagen des Bürgersolarparks fertig zu stellen. Auf dem Dach der Knöchelhalle stehen jetzt 174 Solarmodule. Sie erzeugen bei Sonnenschein 39 Kilowatt Strom.

27 Lichtenfelser haben sich mit einem Eigenkapital von fast 190 000 Euro am Bürgersolarpark beteiligt. Der Betreiber, die Lichtenfels Solar Gesellschaft, verspricht ihnen eine Rendite von mindestens fünf Prozent.

Mehr über den Bürgersolarpark Lichtenfels lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine / HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare