Suche nach Standort für neues Feuerwehrhaus geht weiter

+
Zu klein, keine Erweiterungsmöglichkeit: Die Gemeindevertretung ist auf der Standortsuche für den Neubau eines Feuerwehrhauses als Ersatz für die jetzige Unterkunft.

Hemfurth-Edersee. Die Zeit drängt, der Förderantrag an das Land müsste bis Ende August gestellt sein. Doch bei der Standortfrage für das geplante Feuerwehrhaus in Hemfurth-Edersee tritt die Gemeinde trotz intensiver Diskussionen im Vorfeld und Beratungen in einem Arbeitskreis noch immer auf der Stelle.

Auch in der jüngsten Sitzung konnte sich die Gemeindevertretung auf keine der vier untersuchten Standortvarianten verständigen und überwies das Thema zur erneuten Beratung in den Planungsausschuss.

Neben dem jetzigen Standort im Lerchenweg sind für das rund eine Million Euro teure Projekt mit drei Einstellplätzen Grundstücke an der Straße Zur Sperrmauer unterhalb des Parkplatzes, an der Ederstraße gegenüber dem Sportplatz sowie an der Kraftwerkstraße in der Diskussion.

Nach Ansicht des Gemeindevorstandes gibt es in Hemfurth-Edersee aber keinen optimalen Standort. Eine Erweiterung des jetziges Hauses wird nach den Worten des Bürgermeisters aus Platzgründen schwierig. An Ederstraße und der Straße Zur Sperrmauer seien umfassende Erdarbeiten nötig, zudem müsste das Grundstück an der Ederstraße noch gekauft werden. An der Kraftwerkstraße ist der Wohnmobilstellplatz im Weg und müsste verlegt werden.

Der Gemeindevorstand sprach sich dennoch für einen Neubau an der Kraftwerkstraße aus. Die Feuerwehr favorisiert hingegen das Gelände an der Straße Zur Sperrmauer.

Mehr über die Diskussion um den Standorert lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare