Reddighäuser feierten 100-jähriges Kirmes-Jubiläum an der Festhalle

Süßes und viel Musik

Süße Sachen: Silke Wenzel verkaufte an ihrem Stand Honig und andere Leckereien. Fotos: Schmidt

Reddighausen. Feststimmung in Reddighausen: Die Kirmes des Ortes lockte am Wochenende wieder viele Besucher zur Festhalle. Dabei war die diesjährige Kirmes ein Jubiläum: Vor genau 100 Jahren fand die erste Kirmes in Reddighausen statt.

Dieses Jubiläum wollten die Reddighäuser natürlich gerne feiern, deshalb fand die Kirmes anstelle des Dorf- und Heimatfestes statt. Die Vereine des Ortes schlossen sich zu einer Festgemeinschaft zusammen und organisierten die Kirmes gemeinsam.

Kranzniederlegung

Begonnen wurde mit einer Kranzniederlegung am Reddighäuser Ehrendenkmal. Pfarrerin Eleonore Merkel, die eine Ansprache hielt, meinte dazu: „ Ich finde es einen schönen Brauch, zu Beginn eines Festes an Menschen zu denken, die heute nicht mehr dabei sein können.“

Anschließend ging der Festzug durch den Ort; die Männer des Sportvereins trugen den Festbaum vorneweg. An der Festhalle angekommen, wurde der Baum aufgestellt. Das war mit einigen kleineren Schwierigkeiten verbunden, aber der Baum hatte immerhin eine Länge von über 16 Metern. Mit dem traditionellen Fassanstich wurde die Kirmes von Axel Hunke, dem Vorsitzenden der Festgemeinschaft, offiziell eröffnet.

Die Kinder konnten es dann kaum erwarten, die Hüpfburg zu erstürmen, die bei der Kinderbelustigung für sie aufgebaut war. Auch Ponyreiten wurde für die jüngeren Besucher angeboten.

In der Halle sorgten die „Bado’s“, Heinz Inacker und Manfred Arnold, für Musik und einige Stände brachten Kirmesatmosphäre. Am Stand des Brotbackvereins und des Angelvereins wurde Brot und Räucherfisch verkauft. Silke Wenzel bot am Stand des Imkervereins Honig und Bienenwachskerzen an. Auch Süßigkeiten und Jahrmarktswaffeln gab es dort. Angelika Stinzing vom Hobbyland verkaufte Keramikfiguren und selbst hergestellte Glasperlen. Die Besucher der Kirmes konnten an ihrem Stand Lose kaufen und damit kleine Keramikfiguren, Keilrahmen und andere Bastelutensilien gewinnen.

Am Abend wurden die „Bado’s“ von der Festkapelle „Coronas“ aus Schwalmstadt abgelöst. Die Besucher hatten Spaß bei verschiedenen Kirmesspielen wie Maßkrugstemmen, Baumstammsägen und Nageln. Für die besten Teilnehmer gab es Urkunden und kleine Preise.

Am letzten Tag wurde die Kirmes mit einem Frühschoppen beendet; die „Coronas“ sorgten nochmals für Stimmung.

Von Verena Schmidt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare