Über 150 Besucher

Schauspielerin Suzanne von Borzody kam zur Eröffnung in den „Kump“

Während der Ausstellungseröffnung in Hallenberg: Der stellvertretende Landrat des Hochsauerlandkreises, Dr. Michael Schult, Andreas Mause (Sparkasse Hallenberg), Suzanne von Borsody, Jens Schniedenharn und der Hallenberger Bürgermeister Michael Kronauge.

Hallenberg. So voll war der Hallenberger Kump noch nie. Über 150 Besucher drängten sich in den Saal, um eine ganz besondere Künstlerin zu erleben. Suzanne von Borsody. Die Schauspielerin war mit ihrem Lebensgefährten Jens Schniedenhahn nach Hallenberg gekommen, um ihre erste Kunstausstellung zu eröffnen.

Bürgermeister Michael Kronauge stellte die wandlungsfähige Schauspielerin vor, die auf allen großen Theaterbühnen gestanden und mit allen großen Regisseuren gearbeitet hat. Auch wenn Suzanne von Borsody vor allem durch ihre Filme und Theaterauftritte bekannt ist, war es ihr Berufsziel, Malerin zu werden.

Doch während ihres Kunststudiums erhielt sie ein Angebot für einen Fernsehfilm und direkt darauf folgte die Fernsehserie Beate S., die ihr die ersten Auszeichnungen, Adolf-Grimme-Preis und Goldene Kamera bescherte.

Seit ihrer Kindheit malt Suzanne von Borsody, an ihren dreh- und theaterfreien Tagen arbeitet sie an ihren Bildern. Ihre Malkunst hat sie aber bisher nur guten Bekannten gezeigt. „Ich muss mich schon als Schauspielerin der öffentlichen Kritik stellen, da wollte ich nicht noch meine Malereien kritischen Geistern ausliefern“, sagt sie. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare