Frankenau

S(w)ingend durch die Adventszeit

+

- Frankenau (sr). Traumhafte Winterlandschaft draußen und klangvolle Weihnachtsmusik in der warmen Kellerwaldhalle – stimmungsvoller hätte der Abend kaum sein können. Trotz starken Schneefalls kamen rund 250 Besucher zum Konzert.

Advents- und Weihnachtslieder im modernen Swing-Stil und eindrucksvolle Lichteffekte sind inzwischen das Markenzeichen der Frankenauer Blechbläser „Die Neuen Alten“ unter der Leitung von Rinaldo Blechschmidt. Die acht Aktiven hatten sich mit weiteren Bläsern und einer Rhythmusgruppe verstärkt. Sie umrahmten ihr drittes Konzert mit der Eurovisions-Fanfare. „Hark! The Herald Angels sing“ hieß der erste schwungvolle und peppige Titel. Weitere Stücke aus dem englischsprachigen Raum waren „Mary’s Boychild“ oder „Joy to the World“. Einer der Höhepunkt des Abends passte zum Wetter: „Winter Wonderland“ mit Martin Scheerer und Jörg Nickles als Solisten.

Auch deutsche Weihnachtslieder fehlten nicht: In einem Medley erklangen „Tochter Zion“ und „Leise rieselt der Schnee“. Mit klassischen Posaunenchorstücken wie „Ehre sei Gott in der Höhe“ oder der „Pastorale in Brass“ bewiesen die Musiker ihr breites Repertoire. Einen weiteren Höhepunkt stellte die „Petersburger Schlittenfahrt“ dar. Eindrucksvoll war auch das Instrumentalstück „Air“ von Johann Sebastian Bach mit Sprecher Stefan Schmidt, der eine Weihnachtsgeschichte vortrug. Er moderierte das Konzert und ersetzte die erkrankte Gesangssolistin Natalie Tropper. Gemeinsam mit der Rhythmusgruppe von Ralf Heinrichs am Schlagzeug, Norbert Ptaschnik an der Gitarre und Matthias Rabe am Bass trug Schmidt „Rudolph, the red nosed reindeer“ und das bekannte Lied „White Christmas“ vor. Schmidt selbst saß dabei am Keyboard.

Als Gäste bereicherten der Frebershäuser Kirchenchor und der Altenlotheimer Frauenchor „Glissando“ das Konzert. Unter der Regie von Martina Leifels marschierten die Frebershäuser singend mit Teelichtern in der Hand zum Gesang von „Evening Rise“ ein. Auf der Bühne vereinten sich die vier Stimmen in einem Kanon. Mit geistlichen Liedern und getragenen Melodien gaben sie dem Konzert eine besondere Note. Besonders herausstechend war ihr Wallfahrtslied „Maria durch ein‘ Dornwald ging“. Horst-Werner Bremmer dirigierte den Frauenchor „Glissando“ bei „Ave Maria“ oder der Filmmelodie „The Rose“. Mit „Oh happy Day“ brachten die 22 Frauen viel Schwung und Bewegung in den Saal. Aufwändige Lichttechnik mit verschiedenen Farben und Figuren rückte die Musiker und Chöre auf der Bühne dabei gekonnt in Szene und verlieh dem Konzert viel Abwechslung.

Krönender Abschluss des Swing-Abends in der Kellerwaldhalle: „Land of hope and glory“ sangen beide Chöre gemeinsam mit den Bläsern zur feierlichen Melodie von „Pomp and Circumstance“. Nach dem klassischen Schlusslied „O du fröhliche“ folgte als Zugabe das heitere „Feliz Navidad“ – das spanische Weihnachtslied schien auf die „Neuen Alten“ wie zugeschnitten. Sie verabschiedeten sich mit der zweiten Zugabe „We wish you a merry Christmas“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare