Rockmusik in Frankenberg

"Tactless" legt altes Album neu auf

+
Sänger und Songschreiber Holger Friederici, Schlagzeuger Dirk Ullrich, Bassist Thomas Ochse und Gitarrist Arndt Funk (von links) stellen ihre neue alte CD „auch das noch...!“ vor.Foto: Patricia Kutsch

Frankenberg - Die Rock-Band "Tactless" lässt wieder von sich hören: Die Musiker haben ihr Album "auch das noch...!" neu aufgelegt. 20 Jahre nach den Aufnahmen haben die Texte einen modernen Klang bekommen. Die Band verkauft die Scheibe mit den Eigenkompositionen für einen guten Zweck.

„Wir wollten berühmt werden“, sagt Dirk Ullrich. „Wir dachten wir werden Multimillionäre.“ Ganz einfach. Deswegen haben die fünf Musiker der Frankenberger Band „Tactless“ jede Mark gespart, die sie bei ihren Auftritten verdient haben. Einige tausend Euro haben sie schließlich investiert, um ihr erstes eigenes Album aufzunehmen, mit ihrem eigenen „melodischen Happy-Abgeh-Rock“. Genau wie ihre Musik war auch das Album echte eigene Handarbeit: „Wir haben die komplette Studiotechnik gemietet“, erinnert sich Arndt Funk. Mit einem Auto voller Elektronik sei er von Essen in den Probenraum in der Alten Brauerei in Sachsenberg gefahren. Mit „fundiertem Halbwissen“ haben die jungen Männer ihre Aufnahmen eingespielt. Der Probenraum wurde zum Aufnahmestudio umgebaut - das Klo war der Aufnahmeraum. „Dafür ist das Album gar nicht schlecht geworden“, sagen sie mit einem Lachen.

Das rockige Album haben sie dann bei ihren Auftritten im gesamten Landkreis angeboten. Die Rock-Band war in vielen Musikkneipen im Kreis bekannt, trat bei Frankfurt und in Marburg auf, bei Rockfestivals in der Region. „Einmal waren wir Headliner beim Rockfestival in Wangershausen“, erinnert sich Holger Friederici. „Die Leute haben uns bis nachts um vier Uhr zugehört. Das war sehr schön.“

Mit den Millionen hat es leider nicht geklappt und es ist auch bei dem einen Album geblieben - obwohl viele Fans der heimischen Rockband die Musik noch heute kennen. „Die CD hat sich sehr gut verbreitet, aber nicht durch Verkauf“, nehmen die Musiker es mit Humor. Viele Alben haben sie selbst verschenkt, einige Fans haben auch die Lieder auf Kassetten überspielt und weitergegeben.

20 Jahre ist es jetzt her, dass die Musiker ihr Album aufgenommen haben. Dass sie damit noch Millionäre werden, glauben Arndt Funk, Andreas Nau, Dirk Ullrich, Thomas Ochse und Holger Friederici nicht - dennoch haben sie „auch das noch...!“ neu gemischt und überarbeitet herausgebracht. Das war im wahrsten Sinne des Wortes eine Schnapsidee: „Wir saßen an der Theke und ich habe ein paar alte CDs mitgebracht“, erzählt Ochse.

Der Kneipenwirt wollte sie direkt hören - und hat sie seither öfter gespielt. „Die Tonqualität ist der modernen Technik nicht mehr angemessen“, sagt Ochse. Das habe er beim Hören gemerkt und sich daher ein Tonstudio gesucht. Die haben die alten Magnetbänder digitalisieren lassen und die Tonspuren von störenden Nebengeräuschen gesäubert und neu gemixt und gemastered.

„Für den privaten Spaß brauchten wir nur fünf CDs“, erklärt Ochse, der mit dem überarbeiteten Album seine früheren Bandkollegen überraschen wollte. Die Mindestauflage für das Pressen von Alben lag bei 300 Stück. „Da haben wir uns gedacht, dass es vielleicht noch ein paar Wahnsinnige gibt, die das kaufen“, sagt er mit einem Lachen. „Immerhin hatten wir damals einen eigenen Fanclub“, ergänzt Ullrich. Friederici ist auch ein wenig stolz: „Neulich saß ich im Klimperkasten und jemand sagte ‚Hey, du bist doch von Tactless!‘ Dabei wohne ich schon lange nicht mehr hier.“ Ein Jugendlicher habe gleich gesagt: „Eure CD habe ich schon mit meiner Mama gehört.“ Das Lied „Gloria“ habe damals fast jeder mitsingen können.

Das neu gemixte Album von „Tactless“ gibt es für fünf Euro im Klimperkasten, in der Buchhandlung Hykel und im Zeitraum in Burgwald. Die Einnahmen aus dem Verkauf werden komplett gespendet an die Kinderkrebshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare