Tegut und Gemeinde Haina stellen Konzept für Geschäft in Löhlbacher Schule vor

Wie bei Tante Emma: Lebensmitteladen soll auch Treffpunkt werden

Löhlbach. Die Lebensmittelkette Tegut will in Löhlbach einen Supermarkt einrichten und dort zirka 2500 Artikel anbieten. Die Angebotspalette aus Lebensmitteln und Gegenständen des täglichen Bedarfs soll an die Bedürfnisse der Menschen in der Region angepasst sein.

In Löhlbach soll der dritte Laden entstehen, der nach dem neuen Tegut-Konzept für den ländlichen Raum verwirklicht wird.

Das Konzept „Lädchen für alles“ hat die „Nah-Vorsorge“ zum Ziel, wie es Knut John von der Geschäftsleitung nennt. In Gemeinden oder Stadtteilen soll eine Grundversorgung mit Lebensmitteln und anderen Dienstleistungen erhalten bleiben.

Dafür sei der Standort in Löhlbach ideal. Dort will die Gemeinde Haina die ehemalige Schule im Ortszentrum zum Zentrum für Geschäfte und Betreutes Wohnen umbauen.

Neben Tegut werden auch die Sparkasse und ein Bäckerladen in die Schulgebäude einziehen.

Das entspreche dem Tegut-Konzept für das „Lädchen für alle“, erläuterte John. Denn im Umfeld solcher Lädchen soll es weitere Dienstleistungen geben. Und sie sollen – wie früher bei Tante Emma – zum Treffpunkt werden.

Damit dieser Treffpunkt auch gerne angenommen wird, sei auch die persönliche Ansprache im Laden wichtig, sagt John. Tegut sucht deshalb möglichst einen Betreiber aus der Region für den künftigen Laden. „Das wichtigste ist soziale Kompetenz“, beschreibt John das Anforderungsprofil.

Aufgabe des Betreibers ist es, den Verkauf der Waren zu regeln und für das entsprechende Personal zu sorgen. Die Einrichtung des Ladens übernimmt die Lebensmittelkette. Sie bestückt auch den Laden mit Waren, die der Betreiber nur weiterverkaufen, aber nicht selbst erwerben muss.

Neben Einzelpersonen können auch Vereine oder soziale Einrichtungen Betreiber werden.

Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus begrüßt das Tegut-Konzept. Es sei eine große Chance für Region, sagte er.

Mögliche Ladenbetreiber wenden sich an die Gemeinde Haina-Kloster, 06451/81220. (mab)

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare