Tarifauseinandersetzung: Lebenshilfe im unbefristeten Streik

Streikauftakt in Herzhausen: Am Montag sind auch Beschäftigten des Lebenshilfe-Werkes Kreis Waldeck-Frankenberg in den unbefristeten Streik in der Tarifauseinandersetzung zum „Tarifvertrag Sozial- und Erziehungsdienst“ eingetreten. Foto: nh

Waldeck-Frankenberg. Auch die Beschäftigten des Lebenshilfe-Werkes Kreis Waldeck-Frankenberg sind jetzt in den unbefristeten Streik in der Tarifauseinandersetzung zum „Tarifvertrag Sozial- und Erziehungsdienst“ eingetreten.

Insgesamt hatten sich rund 70 Lebenshilfe-Werk-Beschäftigte am ersten Streiktag beteiligt.

Wie lange dieser Ausstand gehen wird, ist noch nicht klar, „da es von Seiten des Arbeitgeberverbandes derzeit kein Angebot zur Tarifrunde gibt und auch keine Verhandlungstermine mit der Gewerkschaft ver.di vereinbart sind“, heißt es in einer Pressemitteilung der Organisation.

Die streikenden Beschäftigten des Lebenshilfe-Werkes trafen sich zum Streikauftakt in Herzhausen zu einer Streikversammlung. Hier wurde der bisherige Verlauf der Tarifrunde diskutiert und vor allem die weitere Streikplanung konkretisiert. „Wie stellen uns auf eine lange Streikphase ein“ sagte Jürgen Süß, ver.di-Sprecher im Lebenshilfe-Werk. „Die Stimmung unter den Streikenden ist gut, wir werden einen langen Atem haben. Derzeit gehen unsere Planungen bis 22. Mai.“ In dieser Zeit werden die Beschäftigten der Lebenshilfe unter anderem an überregionalen Veranstaltungen teilnehmen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare