Frankenberg

Taubenschwänzchen angekommen: Seltene Wanderfalter im Frankenberger Land gesichtet

+
Frank Seumer

- Frankenberg (sr). Vor wenigen Tagen sind die ersten Taubenschwänzchen im Kreisgebiet eingetroffen. Die seltenen Wanderfalter erinnern mit ihrem Schwirrflug vor Blüten an einen Kolibri.

Der NABU-Insektenexperte Bernd Hannover bezeichnete den Schmetterlingssommer als „Jahr der Distelfalter“.

Das Taubenschwänzchen ist ein Wanderfalter, der jährlich aus Südeuropa nordwärts aufbricht und es bei günstiger Witterung bis nach Skandinavien schafft. Namensgebend ist der breite, an den Seiten schwarz-weiß gezeichnete Hinterleib, der wie ein Schwanz aussieht. Er besteht aus verlängerten Schuppen, mit denen der Falter im Flug steuert. Die Vorderflügel sind unscheinbar braun gefärbt, die Hinterflügel sind gelb bis orange.

Taubenschwänzchen gehören zur Familie der Schwärmer, die überwiegend nachtaktiv sind. Das Taubenschwänzchen ist jedoch meist am Nachmittag in seinem typischen Schwirrflug vor Balkonpflanzen, Natternkopf oder Geißblatt zu beobachten. Nicht mit einem Schnabel wie der Kolibri, sondern mit dem ausgerollten Rüssel taucht der Schmetterling zügig in die Blütenkelche, um an den Nektar zu gelangen. Taubenschwänzchen sind pfeilschnelle Flieger und schaffen bis zu 150 Blütenbesuche pro Minute.

Während im warmen Sommer 2003 die ersten Taubenschwänzchen bereits im Juni Nordhessen in großer Zahl erreichten, beobachtete Insektenexperte Bernd Hannover in den vergangenen Jahren jeweils nur einzelne Falter. In diesem Jahr entdeckte er die ersten Taubenschwänzchen Mitte August. Vor wenigen Tagen wurden weitere in Berghofen und Frankenberg entdeckt.

Ein anderer Wanderfalter, der auch die Alpen überquert, war dafür in diesem Sommer sehr zahlreich vertreten: Distelfalter bevölkerten im Juni und Juli viele Blüten. Insgesamt war 2009 laut Hannover ein gutes Schmetterlingsjahr. Der NABU bittet alle Naturbeobachter, auch Insektendaten auf der Homepage unter www.nabu-waldeck-frankenberg.de einzutragen. Späte Beobachtungen von Schmetterlingen ab September sind für die Forscher besonders interessant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare