Investor aus Schwalmstadt 

Tegut in Frankenberg wird abgerissen - das sind die Neubaupläne

+
Neben dem alten Tegut-Markt (rechts im Bild) wurde vor Weihnachten bereits die alte Villa der Familie Hübner abgerissen.

Auf dem Gelände des ehemaligen Tegut-Marktes zwischen Siegener Straße und Auestraße in Frankenberg sollen ein neuer Lebensmittelmarkt, ein Bioladen und ein Seniorenheim gebaut werden. 

Das ehemalige Wohnhaus der Familie Hübner ist bereits abgerissen. Die Familie hatte das Grundstück an den Schwalmstädter Unternehmer Eberhard Unger verkauft. Auf dem Grundstück und auf dem benachbarten Kugel-Gelände in Richtung Röddenauer Straße möchte Unger ein Seniorenheim bauen und Einzelhandel ansiedeln.

Hier ist das Gelände des früheren Tegut-Marktes in Frankenberg: 

Im Gespräch ist ein Neubau des Discounters Lidl – und ein neuer Biomarkt, den sich vor allem Kunden des alten Teguts wünschen.

Wir fassen zusammen, was die Beteiligten dazu sagen.

Stadt Frankenberg

Die Frankenberger Stadtverordneten haben vor Weihnachten einstimmig die Änderung des Bebauungsplans „In der Ringaue“ – so heißt das Gebiet – beschlossen. Diese Entscheidung ist Voraussetzung für die Pläne von Unger. Dem Beschluss der Stadtverordneten vorausgegangen war die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans, auch Behörden wie die Bahn, Hessen-Mobil hatten ihre Stellungnahmen abgegeben.

„Jetzt kann es losgehen“, sagt Bürgermeister Rüdiger Heß. Er rechnet damit, dass Lidl ab Frühjahr 2019 bauen und zum Jahresende eröffnen werde, sofern die Bauunternehmen mitspielten.

Investor Unger

Eberhard Unger hatte das Kugel-Gelände neben dem Frankenberger Tor schon vor vier Jahren gekauft. Seitdem liegt das Grundstück brach. Das Hübner-Gelände mit dem seit 2015 leer stehenden Tegut-Markt gehört Unger seit einem Jahr. Er hatte dort auch der Supermarkt-Kette Tegut einen Neubau angeboten, das Unternehmen aus Fulda lehnte aber ab.

Was auf dem Grundstück nun gebaut wird, könne er noch nicht konkret sagen, sagte Unger der HNA vor wenigen Tagen: „Lidl ist eine mögliche Option.“ Die Abbruchgenehmigung sei da, aber keine Baugenehmigung. Er möchte „auf dem Gelände Kugel/Hübner eine Gesamtanlage errichten“, sagte Unger, also ein Seniorenheim auf dem Kugel-Grundstück und „ein oder mehrere Gebäude für Einzelhandel“ bei Hübner. Im März könne er mehr dazu sagen.

RP Kassel

Die Pläne von Eberhard Unger in Frankenberg waren bereits Ende September Thema im Zentralausschuss der Regionalversammlung beim Regierungspräsidium in Kassel. Einstimmig hat der Ausschuss für diese Grundstücke einer Abweichung vom Regionalplan zugestimmt – konkret einem Sondergebiet für großflächigen Lebensmitteleinzelhandel und einem Mischgebiet, damit auf dem Vorranggebiet für Industrie und Gewerbe ein Seniorenheim gebaut werden kann.

In dem Abweichungsantrag, den die Stadt beim RP gestellt hatte, sind neben dem Wohn- und Pflegeheim für Senioren (Kugel) ein Lidl-Lebensmitteldiscounter und ein Bio-Lebensmittelmarkt (Hübner) vorgesehen. Laut den Unterlagen aus dem Zentralausschusses geht es konkret um die Verlagerung des bestehenden Lidl-Marktes von der Röddenauer Straße mit einer Erweiterung von 900 auf 1550 Quadratmeter. 

In der Röddenauer Straße seien „keine weiteren Entwicklungsmöglichkeiten gegeben“, sagt der Ausschuss. Daneben soll ebenfalls auf dem Hübner-Gelände laut den RP-Unterlagen ein Bio-Lebensmittelmarkt der Kette „Denn’s Biomarkt“ mit einer Verkaufsfläche von maximal 650 Quadratmetern neu angesiedelt werden.

Lidl

„Wir planen weiterhin, unseren Kunden in Frankenberg eine moderne Einkaufsstätte mit attraktiven Einkaufsbedingungen zu präsentierten“, teilte uns die Lidl-Pressestelle in Neckarsulm auf Nachfrage mit. „Da wir uns allerdings noch in der Planungsphase befinden, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir derzeit keine konkreten Angaben machen können. Gerne können Sie sich im April 2019 nach dem aktuellen Stand erkundigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare