Tegut prüft nun doch Neubau in Frankenberg

+
Zieht der Markt bald um? Tegut will seine Filiale in der Auestraße in Frankenberg schließen. Statt die Stadt ganz zu verlassen, prüft das Unternehmen nun einen neuen Standort in Frankenberg. Aktuell sind 17 Mitarbeiter in dem Markt beschäftigt.

Frankenberg. Die Chancen, dass der Lebensmittelmarkt Tegut doch in Frankenberg bleibt, steigen: „Wir prüfen mit der Stadt ernsthaft einen neuen Standort in Frankenberg – wirtschaftlich und baurechtlich“, sagte Alexander Wilhelm von der Tegut-Geschäftsleitung am Donnerstag der HNA.

Wie berichtet, plante Tegut eigentlich, seinen Markt in der Auestraße am 1. November 2014 für immer zu schließen und Frankenberg zu verlassen. Dagegen hatte sich großer Widerstand geregt – unter anderem mit einer Unterschriftenaktion mit mehr als 1000 Teilnehmern und einer eigenen Facebook-Seite.

Tegut sei bislang von falschen Voraussetzungen ausgegangen – nämlich davon, dass ein Neubau an einem neuen Standort in der Stadt nur bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern möglich sei. Jetzt hat Bürgermeister Rüdiger Heß der Geschäftsleitung in Fulda aber eine Verkaufsfläche von 1500 bis 1700 Quadratmetern in Aussicht gestellt. „Damit tun sich neue Perspektiven auf“, sagte Alexander Wilhelm, der in der Tegut-Geschäftsleitung den Bereich Expansion, Bauen und Immobilien leitet.

„800 Quadratmeter lohnen sich für uns nicht“, hatte Tegut-Pressesprecherin Stella Kircher noch im Mai gegenüber der HNA gesagt. Ein Neubau nur in dieser Größe wäre für das Unternehmen nicht in Frage gekommen. Der bestehende Markt in der Auestraße hat 1100 Quadratmeter, der Vermieter möchte laut Tegut aber nicht in die Modernisierung der Räume investieren.

Von Jörg Paulus

Was Tegut zu der Unterschriften-Aktion sagt, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare