Frankenberg

Von der Theater-AG auf die große Bühne

+

- Frankenberg (apa). In der Theater-AG der Edertalschule hat Lukas Ortwein das Schauspiel lieben gelernt. Am Freitag feierte er mit dem Projekt „Theater Total“ Premiere mit einem Stück von Shakespeare, in dem 
Ortwein eine Hauptrolle spielt.

Hauptrollen sind im Grunde nichts Neues für Lukas Ortwein: Drei Jahre lang spielte er in der der Theater-AG der Edertalschule und entdeckte dabei seine Leidenschaft für Theater und Schauspiel. Dort stand er mehrfach in Hauptrollen auf der Bühne, unter anderem als „Mackie Messer“ und in „Das Spiel ist aus“.

Schon damals habe er gewusst, dass er auch nach der Schule weiter Theater spielen will, sagt er. Kontakt bei Theaterwoche Nach seinem Abitur 2009 und dem folgenden Zivildienst bewarb er sich bei dem freien Theaterprojekt „Theater Total“, mit dem er bei der Korbacher Theaterwoche erstmals Kontakt hatte. Nach einem Castingworkshop wurde Lukas Ortwein genommen. Seit August vergangenen Jahres lebt er in Bochum. Dort arbeitet er mit 27 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus ganz Deutschland und der Schweiz zusammen.

„Theater Total“ ist ein Kulturprojekt, das seit 1996 besteht und sich an junge Menschen zwischen Schule, Ausbildung, Studium und Beruf richtet. In der zehnmonatigen Projektlaufzeit, die für Lukas Ortwein und seine Kollegen mit einer Tanzperformance bei der Ruhrtriennale begonnen hat, erhalten die Teilnehmer Unterricht von professionellen Künstlern und Dozenten aus der ganzen Welt. Darunter sind auch ehemalige Mitglieder des Ensembles der weltberühmten Choreografin Pina Bausch.

Seit November probt „Theater Total“ für das Stück „Wie es euch gefällt“, von William Shakespeare, das die Teilnehmer selbst ausgewählt haben. Am Freitag feierten sie Premiere, danach starteten sie zu einer Tournee. „Meistens haben wir von morgens bis spät in die Nacht Programm, sieben Tage die Woche“, erzählte Ortwein von den Vorbereitungen. Er spielt den Orlando, die männliche Hauptrolle.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 31. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare