Frankenberg

Thoomas Müller bleibt Vorsitzender der JU

- Frankenberg (r). Bei der Jahreshauptversammlung der Jungen Union (JU) Frankenberg standen Vorstandswahlen und Berichte im Mittelpunkt.

Thomas Müller wurde einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Zu Müllers Stellvertretern wählten die Mitglieder erneut Christoph Müller und Sebastian Held. Neu als stellvertretende Vorsitzende wurde Ann-Christine Schwickerath in den Vorstand gewählt. Als Schatzmeister wurden Tim Winkelmann und Maximilian Schäfer zum neuen Schriftführer gewählt. In der Riege der Beisitzer wurden zwei alte, aber auch zwei neue Gesichter gewählt: Markus Finger und Maximilian Schultheiß wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum ersten Mal zur Wahl stellten sich Tobias Nowak sowie Lukas Wiechens, die ebenfalls einstimmig in ihr Amt gewählt wurden. Neu geschaffen wurde das Amt des Internet-Beauftragten, welches mit Thorben Wassmuth besetzt wurde. Als Frankenberger Vertreter im JU-Kreisvorstand nominierten die Mitglieder Tim Winkelmann und Hannes Glöde. Winkelmann soll für den stellvertretenden Kreisvorsitz kandidieren, Glöde für eine Beisitzer-Position. Neben Nadine Lauterbach und Christoph Finger wurde auch der langjährige Schatzmeister Patrick Baur verabschiedet, der sein Amt seit 2002 innehat, dem Vorstand aber bereits seit 1998 angehörte. Außerdem war Baur im Kreis- und Bezirksvorstand. Er wurde mit der Ehrennadel der Jungen Union Deutschlands sowie mit der Ehrenmitgliedschaft der Jungen Union Frankenberg ausgezeichnet. Neben zahlreichen Mitgliedern der JU nahmen auch der CDU-Bezirksvorsitzende und ehemalige Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert, die Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, Bürgermeister Christian Engelhardt sowie die beiden Frankenberger JU-Ehrenmitglieder, Stadtrat Bernd Bluttner und Stadtverordnetenvorsteher Rainer Hesse, an der Versammlung teil. Vorsitzender Thomas Müller ging in seinem Jahresbericht auf die Vielschichtigkeit des zurückliegenden Jahres für die Junge Union Frankenberg ein. In erster Linie sei das Jahr 2009 durch etliche Wahlen geprägt gewesen. Im vergangenen Jahr habe man einen sehr hohen Grad an Aktionen, gepaart mit einem außerordentlich positiven Mitgliederzuwachs erlebt. Als beispielhaft für die hervorragende Zusammenarbeit in Reihen der JU sei die Renovierung der Räume in der Neustädter Straße 17 anzusehen, wo innerhalb von sechs Wochen junge Menschen enorme zeitliche Lasten, auch während Abitur-Prüfungen, auf sich genommen haben, um die Renovierungen abzuschließen. Neben der Renovierung habe sich die JU auch in zahlreichen anderen Belangen in der Öffentlichkeit gezeigt. Als Höhepunkt des Jahres seien die Berlin-Fahrt im Juni oder die Wiesbaden-Fahrt im November zu nennen, als die jungen Nachwuchspolitiker sogar mit dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch zusammentrafen. Weitere Aktivitäten waren im Bürgermeisterwahlkampf die Teilnahme an einem Fußballturnier in Röddenau, die Ausrichtung des Singstar-Contests um den Christian-Engelhardt-Pokal oder die Jungwählerparty im Bonkers Club. Den Abschluss des Jahres bildete das Plätzchen-Backen für die Frankenberger Tafel in der Bäckerei Lippek. Die Mitgliederentwicklung, so Thomas Müller, sei im vergangenen Jahr außerordentlich zufriedenstellend gewesen. Zum ersten Mal seit langem liege die Mitgliederzahl bei konstant über 50 Mitgliedern. Bei den zahlreichen Veranstaltungen seien regelmäßig 15 bis 20 aktive Mitglieder anzutreffen.Bernd Siebert, Claudia Ravensburg und Christian Engelhardt dankten der Jungen Union Frankenberg in ihren Grußworten für die „hervorragende Arbeit“ im vergangenen Jahr. Besonders erfreut zeigten sich die drei Redner über die stark steigenden Mitgliederzahlen. Dies zeige, dass die Junge Union es nach wie vor schaffe, die Interessen junger Menschen in die Politik zu tragen. Genau darin sehen die Nachwuchspolitiker ihre wichtigste Aufgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare