Todesangst: Mann springt aus Fenster - Angeklagten droht Haft

Frankenberger Land. Um sich vor Schlägern zu retten, hat ein 20-jähriger Mann einen Sprung aus dem Fenster seines Wohnzimmers in Kauf genommen. Er fiel drei Meter tief, dann war er die Angreifer los. „Ich bring dich um“, soll einer der beiden mehrmals zuvor geschrien haben.

So schildert das vermeintliche Opfer die Szene, die Dreh- und Angelpunkt eines Strafverfahrens ist, das seit Montag vor dem Amtsgericht Frankenberg verhandelt wird. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, ihr Opfer im Januar 2013 mit einer Kurzhantelstange verprügelt und mit Faustschlägen malträtiert zu haben.

Um weiteren Attacken zu entgehen, sei der junge Mann durch das Fenster geflüchtet. Die Anklage gegen die 19 und 27 Jahre alten Beschuldigten lautet auf gefährliche Körperverletzung. Bei einem Schuldspruch läge die Mindesstrafe bei sechs Monaten Gefängnis.

Zur Urteilsverkündung kam es am Montag noch nicht. Nach drei Stunden entschied Richterin Andrea Hülshorst, die Hauptverhandlung auszusetzen. Zentrale Zeugen seien nicht zur Verhandlung geladen worden. Dies sei erst bei der Befragung der Angeklagten und des Geschädigten deutlich geworden.

Am Montag stritten die beiden Beschuldigten die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ab. Dennoch räumte der Jüngere ein, dass es zum Streit gekommen sei. Angeblich wurde seine Schwester von dem Geschädigten sexuell belästigt. „Meine Schwester hat mir das erzählt“, sagte der 19-jährige Angeklagte vor Gericht. „Zusammen mit einem Freund habe ich den jungen Mann mit den Vorwürfen konfrontiert.“ Angegriffen hätten sie ihn allerdings nicht, sondern nur am Kragen gepackt.

Ganz anders erzählte das vermeintliche Opfer die Vorgeschichte. Laut dem 20-Jährigen war es die Schwester des Angeklagten, die sich ihm genähert hatte. „Sie hat mir einen Liebesbrief geschrieben, und sie war traurig, als ich nicht antwortete.“ Der Brief liegt dem Gericht als Beweisstück vor. Jegliche Avancen seien nicht von ihm, sondern von der Schwester des vermeintlichen Angreifers ausgegangen, sagte der 20-Jährige.

Eines Tages sei der Bruder des Mädchens dann mit dem Freund bei ihm zu Hause aufgekreuzt. Dabei sei es zu dem Angriff gekommen. „Sie schlugen mich und warfen mit Gegenständen. Einer der beiden griff nach einer herumliegenden Hantelstange und schlug mich damit auf Rücken und Knie“, sagte der 20-Jährige. Während Freunde des Geschädigten zu Hilfe eilten, flüchtete dieser durch das Fenster.

Von den Aussagen dieser Zeugen, die bei dem fraglichen Angriff vor Ort waren, verspricht sich das Gericht eine Klärung des Falls. Mit ihnen soll das Verfahren fortgesetzt werden. (jsm)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare