Todesfälle: Kripo prüfte 169 Fälle nach

Waldeck-Frankenberg. Bei 169 Menschen im Landkreis ist im vergangenen Jahr die Todesursache unklar gewesen. In solchen Fällen werden Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Waldeck-Frankenberg erforderlich.

Sie rückt aus, um die Leiche und die Lebensumstände zu untersuchen, erklärt Petra Heinl-Müller, Leiterin des Kommissariats Zehn (K10). In ihre Zuständigkeit fallen alle Todesermittlungen. Denn egal wie und wo ein Mensch stirbt, muss ein Arzt geholt werden, der einen Leichenschauschein ausstellt.

Handelt es sich dabei um einen Arzt oder den Rettungsdienst, der die Person nicht kennt, wird häufig zur Sicherheit ein Schein mit ungeklärter Todesursache ausgestellt. Die Beamten müssen dann feststellen, wie die Person gestorben ist.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger und HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare