Polizei

Zwei Tote bei Unfall auf der B253 zwischen Allendorf-Eder und Haine

Allendorf/Haine. Zwei Menschen sind am Freitagmorgen bei einem Unfall auf der Bundesstraße 253 nahe Allendorf-Eder ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, geriet ein 49-Jähriger aus einem Frankenauer Ortsteil mit seinem Auto aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn.

Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Auto zusammen, das ein 26-Jähriger aus einem Frankenberger Ortsteil steuerte. Beide Männer starben noch am Unfallort.

Aktualisiert um 14.18 Uhr

Dort bot sich den Einsatzkräften ein Trümmerfeld: Durch die Wucht des Aufpralls lagen Wrackteile weit verstreut auf dem Boden, das Auto des 26-Jährigen war eine Böschung hinuntergestürzt und lag zerfetzt auf einer Wiese.

Die Polizei erklärte, der Mann sei aus dem Auto herausgeschleudert worden. Den anderen Toten musste die Feuerwehr aus dessen Auto herausschneiden: Mit Spezialwerkzeug wurde dafür das Dach seines Fahrzeugs abgetrennt.

25 Kräfte der Feuerwehren Allendorf-Eder und Rennertehausen seien im Einsatz gewesen, erklärte Gemeindebrandinspektor Horst Huhn der HNA vor Ort. Sie sorgten auch für die Ausleuchtung der Unfallstelle in den dunklen Morgenstunden und streuten Betriebsstoffe ab, die bei dem Unfall auf die Bundestraße gelaufen waren. Ein Gutachter wurde hinzugezogen, um den Unfallhergang zu klären.

Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B253 bei Allendorf/Eder

Die Strecke war im Berufsverkehr für mehrere Stunden gesperrt – Verkehrsteilnehmer nutzten zum Umfahren auch einen Radweg. Wenig Verständnis hatte die Polizei für einen LKW-Fahrer, der auf dem schmalen Weg an einer Brücke nicht weiterkam und so eine der Ausweichstrecken blockierte.  (mam)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion