Tausende Besucher im Teichgelände

Tolle Feuershow beim Park- und Lichterfest in Frankenberg

Die Firelovers aus Lüdenscheid.

Frankenberg – Bunte Lichter, Musik, und Feuerwerk begeisterten am Wochenende mehrere Tausend Menschen beim 33. Park- und Lichterfest im Frankenberger Teichgelände.

Vor allem am Samstag nach Einbruch der Dunkelheit war der Park mit Lampions, Fackeln, Kerzen und Hunderten Teelichtern fantasievoll beleuchtet, das Teichgelände wurde zu einer wunderbaren Freiluftbühne. Auch das Wetter spielte mit an beiden Tagen, an denen viel Abwechslung geboten wurde – um Beispiel mit Spielen für die Kinder, Open-Air-Gottesdienst und Seifenblasenshow.

Clown Hago lud die Kinder am Samstagnachmittag zum Mitmachen ein.

„Und die Welt ist doch so schön“, sangen die Kinder der Kindertagesstätte Schreufa auf der Bühne, auf der es durchgehend Programm und Unterhaltung gab. Zum Beispiel zeigte die Puppenbühne Hein „Pettersson und Findus“, Voltigiererinnen des Reit- und Fahrvereins Edertal aus Allendorf präsentierten Akrobatik auf dem Holzpferd, und Clown Hago brachte die Jüngsten mit seinem Zauberprogramm und seinem kleinen Bodenfeuerwerk zum Staunen. Am Nachmittag fand auf der Bühne die Siegerehrung der Edersee-Oldtimer-Trophy statt.

Der musikalische Höhepunkt am Samstagabend war der Auftritt der „Walk-a-Tones“. Die sechs Musiker aus Frankfurt standen schon mit David Garrett oder Dick Brave & The Backbeats auf der Bühne. Mit ihrer erstklassigen Besetzung sorgten sie im Teichgelände mit Hits wie „These Boots are made for walking“ oder “Sex Bomb“ für Stimmung. Auf der Tanzfläche wurde eifrig getanzt. An den Essens- und Getränkeständen gab es zum Beispiel Wein und Flammkuchen.

Die Walk-a-Tones aus Frankfurt unterhielten das Publikum am Samstagabend mit vielen Hits.

Viel Beifall gab es bei der Feuershow der „Firelovers“, ebenso beim spektakulären Höhenfeuerwerk zum Abschluss des ersten Tages.

Am Sonntag ging das bunte Programm mit Spielenachmittag und Familienprogramm weiter – unter anderem mit brasilianischer Musik und dem Frankenberger Dance-Studio „My Move“. 

Das könnte Sie auch interessieren