Allendorf

68 Tonnen schwerer Flüssiggastank in Allendorf angekommen

- Allendorf (Eder) (mba).Ein langer, dicker, schwerer gelber Zylinder traf am Donnerstag per Schwertransport am Gaslager der Firma Balzer ein: der neue Flüssiggas­tank mit 400 000 Litern Fassungsvermögen.

Autofahrer, die am Donnerstag in den Morgenstunden an Allendorf vorbeikamen, sind möglicherweise einem „gelben U-Boot“ auf einem großen, von zwei Lastwagen bewegten Schwertransporter begegnet. Vielleicht mussten sie sogar warten, weil die Laster mit dem langen, dicken Zylinder auf der Ladefläche die Straße blockierten. Noch vor Sonnenaufgang traf der Schwertransport mit dem Stahltank in Allendorf ein und fuhr über eine eigens für diesen Zweck errichtete Rampe von der Bundesstraße 253 auf das Betriebsgelände des Balzer-Gaslagers.

Das „U-Boot“ ist der neue Flüssiggastank des Gaslieferanten. Der Koloss ist 31 Meter lang, hat einen Durchmesser von 4,20 Metern und wiegt leer 68 Tonnen. Befüllt fasst der Tank 400 000 Liter Gas. Er wurde von der Firma Bagom aus Gommern bei Magdeburg hergestellt. Zwei Nächte lang war der Schwertransport aus Sachsen-Anhalt ins obere Edertal unterwegs. Einer der 600-PS-Lastwagen zog den Anhänger, ein zweiter schob ihn. In Allendorf angekommen, wurde der Tank am Vormittag mit zwei 250-Tonnen-Kränen von der Ladefläche gehoben und an seinen Bestimmungsort gesetzt, ein „Hügelgrab“, wie es Martin Pohl, Abteilungsleiter bei Balzer Gas, scherzhaft nennt: Der Tank wird gleich neben einem älteren Gastank halb im Boden eingegraben und dann mit Erde bedeckt. Er gilt dann als unterirdischer Tank. Die Transporteure und Kranfahrer bewegten die Tonnenlast mit souveräner Routine. „Mit dem neuen Tank wird unser Lager von 800 000 auf dann 1,2 Millionen Liter Gas erweitert“, sagt Pohl. Befüllt wird er mit Autogas. „Das läuft so gut, dass die Erweiterung notwendig war“, berichtet der Betriebsleiter.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare