Familie Battefeld investiert rund 200.000 Euro in die "Jausenstube Lengelmühle"

Tourismus fördern und Tradition erhalten

+
Auf dem früheren Getreidelager unter dem Dach der Lengelmühle ist die Jausenstube entstanden. Darüber freuen sich (hinten von links Bürgermeister Björn Brede, Lisa Küpper vom Kellerwaldverein, Ortsvorsteher Volker Dreiling sowie Lothar und Claudia Battefeld mit ihren Kindern Johannes und Sophia. Fotos: Andrea Pauly

Frankenau-Ellershausen - Wo einst zentnerweise Korn lagerte, ist ein behaglicher Raum zum Kaffeetrinken und Plauschen entstanden. Als beispielhaftes Projekt für die Förderung des Tourismus am Kellerwaldsteig, im Natur- und am Nationalpark hat Lisa Küpper vom Kellerwaldverein die neue "Jausenstube" in der Lengelmühle bewertet.

Nach einer Wanderung durch das idyllische Lengeltal dort Kaffee und Kuchen oder eine warme Suppe genießen – das war bisher nicht möglich. Immer wieder haben Wanderer und Radfahrer an der Lengelmühle nach Einkehrmöglichkeiten gefragt.

Ab sofort kann die Familie Battefeld eine positive Antwort geben: Sie hat den alten Fruchtboden des Mühlengebäudes in eine Jausenstube umgebaut.

Dafür haben Lothar und Claudia Battefeld rund 200.000 Euro investiert – der Kellerwaldverein ermöglichte eine Förderung in Höhe von knapp 33.300 Euro über das europäische „Leader“-Programm. Der Vorstand hatte sich einstimmig für diese Finanzspritze ausgesprochen, denn die Jausenstube ist aus seiner Sicht ein Projekt, das den Tourismus stärkt – schließlich liegt die Lengelmühle direkt am Kellerwaldsteig. Über den Eselspfad, aus Richtung Eder und aus Ellershausen finden ebenfalls Wanderer und Radfahrer den Weg ins Lengeltal.

Auch für den Erhalt des Landeskulturdenkmals Lengelmühle misst die Geschäftsführerin des Kellerwaldvereins, Lisa Küpper, dem Projekt eine große Bedeutung zu (siehe Kasten). Außerdem entsteht mit der Jausenstube gleichzeitig ein Teilzeitarbeitsplatz für Claudia Battefeld: Sie backt Kuchen und Torten, bewirtet die Gäste und kümmert sich um die Buchführung. Etwa 20 Plätze sind im ausgebauten Dachgeschoss vorhanden, weitere 20 auf der Terrasse, die bis zum Frühling fertiggestellt wird.

Mehr lesen Sie in der Freitagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare