Trauer um Margarete Strauß - Ehemalige Kommunalpolitikerin verstarb mit 96 Jahren

Margarete Strauß: Die engagierte Kommunalpolitikerin verstarb am Mittwoch im Alter von 96 Jahren. Das Foto entstand vor zwei Jahren zu ihrem 95. Geburtstag. Archivfoto:  Battefeld

Frankenberg. Trauer in Frankenberg um die ehemalige Stadträtin und engagierte Kommunalpolitikerin Margarete Strauß. Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse verstarb am vergangenen Mittwoch. Am 10. März wäre sie 97 Jahre alt geworden.

„Ich will so alt wie Johannes Heesters werden“, hatte die schlagfertige gebürtige Ostpreußin noch an ihrem 95. Geburtstag gesagt. So ganz schaffte Margarete Strauß dieses Ziel nicht: Heesters wurde 108 Jahre alt. Zuletzt lebte Margarete Strauß im Seniorenzentrum in der Frankenberger Wilhelmstraße.

Das Leben von Margarete Strauß war durch ihr politisches Wirken und ihr ehrenamtliches Engagement bestimmt. Als Frankenberger Stadtverordnete sorgte sie nicht nur für lebhafte Debatten, sie war auch durch ihre in Reimform vorgetragenen Haushaltsreden bekannt. Der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert bezeichnete sie einmal als „Galionsfigur der Frankenberger CDU“. In der Kommunalpolitik habe sie sich immer durch Sachverstand und Kompetenz ausgezeichnet.

Margarete Strauß war dafür bekannt, mit ihrer Meinung nie hinter dem Berg zu halten. 2006 war sie noch beim Sommerfest des damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler dabei. Der Bundespräsident hatte sie persönlich eingeladen. Margarete Strauß war auch Inhaberin des Ehrenbriefes des Landes Hessen sowie vieler Auszeichnungen des Bundes der Vertriebenen und der Vereinigten Landsmannschaft. „Ihre Heimat, ihr Schicksal, ihr politisches und soziales Engagement haben sie geprägt“, erinnert der Frankenberger Karl-Heinz Bastet. In den vergangenen zehn Jahren stand er ihr als Betreuer zur Seite. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare