Allendorf (Eder)

Der Traum vom Fliegen in allen Facetten

- Allendorf (Eder) (nih). Der Luftsportverein Ederbergland hatte zum Flugplatzfest eingeladen und an zwei Tagen für eine Vielzahl an Attraktionen und Veranstaltungen gesorgt.Besonders begehrt waren Rundflüge.

Trotz des wechselhaften Wetters kamen zahlreiche Besucher von nah und fern zu dem Fest. Viele nutzten die Gelegenheit, einen Rundflug über ihren Heimatort oder den Edersee zu machen. Ein besonderes Erlebnis waren die Rundflüge mit dem Tragschrauber oder dem Oldtimerflugzeug Fieseler Fi156, dem so genannten „Storch“, bei denen den Besuchern der Wind um die Ohren blies. Bei Flugvorführungen konnten die Gäste vom Boden aus einen Blick auf Oldtimerflugzeuge werfen. Loopings und weitere Kunststücke zeigten Piloten bei Kunstflügen. Der gastgebende Luftsportverein präsentierte seine Segel-, Ultraleicht- und Motorflugzeuge sowie Motorsegler. Reges Interesse zeigten die Besucher auch an den Modellflugzeugen, die der Modellflugclub Edertal ausstellte. Über die Entwicklung des Allendorfer Flugplatzes informierte eine Ausstellung mit zahlreichen Bildern, Graphiken und Texten. Auch für die ganz jungen Gäste gab es beste Unterhaltung. Sie konnten auf einer Bobbahn rutschen, sich schminken lassen oder Karussell fahren. Während am Samstag- und Sonntagnachmittag - wie auf einem Flugplatz üblich - Flugzeuggeräusche zu hören waren, erklangen am Samstagabend auf dem Flugplatzgelände rockige Klänge von drei Bands. Die Battenberger Gruppe „Daturana“ begeisterte mit einer Mischung aus Psychedelic Rock und Blues. Die ebenfalls heimische Band „Cactas“ spielte neben Rockballaden auch Hardrock-Nummern. Hardrock präsentierte auch die Bad Berleburger Formation „Wicked Stixxer“, die unter anderem einige Instrumentalstücke spielte. Zu hören waren die Rock-Nummern auch auf der beleuchteten Start- und Landebahn des Flugplatzes, wo am Abend statt Flugzeugen Inline-Skater, Fahrrad- und Rollerfahrer sowie Wave- und Skateboard-Fahrer oder auch Kinderwagen auf 1240 Metern rollen konnten. Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Gerald Rohrmann hielt. Außerdem nutzten am Nachmittag zahlreiche Abenteuerlustige die Möglichkeit zu Tandemsprüngen, die vom Fallschirmsportclub Sauerland angeboten wurden. „Das ist etwas ganz Besonderes, das wir sonst nicht anbieten“, sagte der Vorsitzende des LSV Ederbergland, Karl-Heinz Bender. Aus diesem Grund sei auch das Interesse an den Sprüngen sehr groß gewesen, erklärte Bender. Alle Besucher konnten an einer großen Tombola teilnehmen, bei der es Preise wie eine Ballonfahrt und Rundflüge zu gewinnen gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare