Gemündener Kinder bauen Traumfänger mit 10 Metern Umfang

Mit Traumfänger zum Weltrekord

Gemünden - Viertklässler der Cornelia-Funke-Schule in Gemünden haben sich im Kunstunterricht Traumfänger gebastelt. Dazu nutzten die 18 Schüler der Klasse 4a einen Drahtring, sowie Wolle, Perlen und Federn.Während der konzentrierten Arbeit, das Innennetz des Traumfängers herzustellen, das nach indianischer Überlieferung die bösen Träume des Schläfers auffangen soll, kam bei den Schülern die Frage auf: Wie groß kann so ein Traumfänger eigentlich gebaut werden?

Nachdem zwei Hula-Hoop-Reifen zu Testzwecken umgebaut wurden, brachte die Internetrecherche beim „Guinness- Buch der Rekorde“ die Wahrheit ans Tageslicht: Der größte Traumfänger der Welt befindet sich in London (England) und hat einen Umfang von 9,65 Metern und damit einen Durchmesser von 3,07 Metern.

Damit war der Ehrgeiz der Schüler und ihres Kunstlehrers Reinhard Detsch geweckt. Vier Viertelkreise aus Baustahl und Holz wurden im Atrium zu einem Kreis von 10,2 Metern Umfang und einem Durchmesser von etwa 3,24 Metern zusammengesetzt und mit Stoff umwickelt, bevor das Netz, verziert mit Perlen - eigentlich sind es farbige Bälle für ein Bällchenbad - in den Ring gespannt wurden.

Mit den kleinen Traumfängern und bunten Straußenfedern geschmückt, wurde der Traumfänger schließlich mit tatkräftiger Unterstützung in fünf Metern Höhe im Atrium der Gemündener Schule befestigt, wo er seitdem die bewundernden Blicke auf sich zieht und darauf wartet, seinen Weg ins „Guiness-Buch der Rekorde“ anzutreten.

(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare