Fußballer sagen für neue Runde zu

TSV-Sportler ziehen positive Bilanz

+
Die Fußballer des Jahres wurden bei der Jahreshauptversammlung des TSV Altenlotheim gewählt. Der zweite Sieger Kai Bremmer (rechts) und der Drittplatzierte Patrick Brand (links) wurden vom sportlichen Leiter Michael Wickenhöfer ausgezeichnet.Fotos: pr

Frankenau-Altenlotheim - Hanno Huthwelker bleibt Vorsitzender, Trainer Mark Schomberg geht zum Ende der Runde und Alexander Köster ist Fußballer des Jahres: Das sind die Ergebnisse der Jahreshauptversammlung des Altenlotheimer Sportvereins.

Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Altenlotheim blickte der Vorsitzende Hanno Huthwelker auf ein gutes Jahr zurück: Die Feste des Vereins - etwa die „Black&White“-Party und das Oktoberfest - seien gut verlaufen. Allerdings müsse der Verein überlegen, ob der Weihnachtsbaumverkauf weiterhin stattfinden solle. Der Lauf-Cup sei eine gelungene Veranstaltung, die Teilnehmerzahlen seien jedoch rückläufig. Für dieses Jahr sind laut Huthwelker wieder die „Black&White“-Party, Dorflauf, Maiwanderung, das Oktoberfest und die Teilnahme am Fest zum 750-jährigen Jubiläum von Schmittlotheim geplant.

Der sportliche Teil wurde laut Hanno Huthwelker durch die Relegation der Ersten Mannschaft im vergangenen Jahr gekrönt. Es verließen mit Robin Wissemann, Sascha von Drach und Oliver Eisenmann drei Leistungsträger den TSV. „Das wurde aber von allen Verantwortlichen gut aufgefangen und es wurde nach leichten Anlaufschwierigkeiten eine zufriedenstellende Hinrunde 2013/2014 absolviert“, zog der Vorsitzende Bilanz. Er teilte mit, dass im Sommer der Battenberger Michael Mohr Trainer wird. „Nach fünf erfolgreichen und guten Jahren mit Mark Schomberg und Kai Bremmer wird es Zeit für frischen Wind von einem externen Trainer“, sagte er.

Abschließend berichtete der Sportliche Leiter Michael Wickenhöfer, dass sich alle Spieler zum Verein bekannt und haben für die neue Saison zugesagt haben. Hinzustoßen werden die bereits oft eingesetzten A-Jugendlichen Marcel Knoche, Nico Backhaus, Kenneth Schmidt und Niklas Bräutigam.

(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare