Frankenberg

Auf Tuchfühlung mit den Wildtieren

+

- Frankenberg (gl). Tiere streicheln, bei Kaffee und Kuchen die Natur genießen, Trendsportarten wie „Slacklining“ ausprobieren oder bei einer Baummeditation die Seele baumeln lassen: all dies und vieles mehr ist möglich beim Wildparkfest am Wochenende.

Es fasziniert besonders die Kleinen: Ein paar Krumen Trockenfutter auf die Hand, diese dann vorsichtig in Richtung des neugierigen Gesichtes von Ziegen oder Rehen strecken und schon kitzelt die Zunge des Tiers auf der Hand. Am Sonntag, 11. September, besteht im Frankenberger Wildpark wieder ausgiebig Gelegenheit, sich den heimischen Wildtieren zu nähern und sie zu füttern: Bereits zum 17. Mal findet dann das Wildparkfest statt.

In diesem Jahr soll das Fest deutlich größer ausfallen, als die Besucher es gewohnt sind. Der Grund: Das „Internationale Jahr der Wälder“. Neben den üblichen Aktionen des Fördervereins – Wildgulasch im Brottopf, Wildsteak, Wildschweinbratwurst und Wildgyros, einer Tombola mit attraktiven Preisen und dem beliebten Ponyreiten – bietet das Frankenberger Forstamt eine Reihe von Attraktionen an. Auf der vorgelagerten Wiese am oberen Ende des Finsterbachweges gibt es an 20 Ständen des Forstamts nicht nur jede Menge Informationen und Vorführungen, sondern auch viel zu erleben.

Zu bestaunen sind etwa Motorsägenschnitze­reien, das Können von Baumkletterern und Vorführungen von modernen Holz­erntemaschinen, sogenannten Harvestern. Etwas zum Mitmachen sind beispielsweise das Bogenschießen und der Luftballonwettbewerb sowie die Waldrallye. Wer es etwas ruhiger mag, kann bei der Baummeditation Ruhe­ und inneren Frieden finden. Beim Entasten können Kinder gegen echte Profis antreten und ihr Können beweisen. Auch das beliebte Ponyreiten fehlt nicht. Höhepunkt des Tages soll aber das sogenannte „Slacklining“ sein. Die Trendsportart, die sich in den großen Städten Deutschlands besonders im Sommer großer Beliebtheit erfreut, erinnert an Seiltanz in geringer Höhe. Zwischen zwei Bäumen wird ein Band gespannt, auf dem es zu balancieren gilt. Ebenfalls neu im Wildpark: der „Big Shot“. Mit der Zwille im Riesenformat können Seile über Bäume geschossen werden.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 8. September

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare