"Kein Mann für eine Nacht"

Turbulente Szenen auf Hainer Bühne

+
Susanne und Mike (gespielt von Claudia Clemens und Manuel Gerike) mit der chaotischen Installateurin (Irene Döls).Fotos: Strieder

Allendorf-Haine - Die Laienspieler boten in drei Akten 105 Minuten lang Unterhaltung mit originellem Witz, deftigen Kalauern und vielen Turbulenzen.

Acht Akteure der Hainer Theatergruppe meisterten am Wochenende mit großem Erfolg die Premiere zum neuen Stück „Kein Mann für eine Nacht“ von Uschi Schilling. Am Samstag war die erste Vorstellung im Dorfgemeinschaftshaus mit mehr als 200 Theaterfreunden ausverkauft.

Ein Mann wacht morgens neben einer Frau auf und hat keine Ahnung, wer sie ist. Für den Finanzbeamten Axel Schweis (gespielt von Markus Döls) ist das der echte Horror. Nicht nur, dass er sich an die Nacht davor nicht erinnern kann, noch dazu ist die heile Ordnungswelt des Reinlichkeitsfanatikers durch leere Champagnerflaschen und herumliegende Reizwäsche durcheinander gebracht, sein geliebter, teurer Perserteppich durch Zigarettenasche entstellt - und er hat auch noch gegen seine wichtigsten Lebensgrundsätze verstoßen: kein Alkohol und kein Verkehr vor der Ehe.

Nach alledem quartiert sich seine Bettgefährtin, die Aktmalerin Lisa Sommer (gespielt von Lisa Geisert) auch noch bei ihm ein. Diese Situation ruft die neugierige Nachbarin Gundula (Sylvia Hoffmann-Huhn) und Axels tyrannische Schwester Isolde (Claudia Geisert) auf den Plan.

Mit perfekter Mimik und Gestik gefiel das gesamte Ensemble. Davon können sich weitere Theaterfreunde bei den noch folgenden Aufführungen am Wochenende, Samstag, 15., und Sonntag, 16. März, überzeugen.

(ied)

Mehr über das Theaterstück lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare