Frankenberg

Im Twike die Baustellen des Konjunkturpakets erkundet

- Frankenberg (gl). Wofür die Stadt Frankenberg das Geld aus dem Landeskonjunkturpaket ausgegeben hat, schauten sich die Politiker auf einer Tour mit dem energiesparenden „Twike“ an.

„Die Mehrzahl unserer Maßnahmen haben mit Energieeffizienz zu tun, was liegt da näher, als sie mit einem energiesparenden Auto vorzustellen?“, fragte Bürgermeister Christian Engelhardt. Insgesamt 91 Bauprojekte wurden mit Geld aus dem Konjunkturpaket in der Stadt und den Ortsteilen umgesetzt, einige davon wollte Engelhardt seinem Gast und Parteifreund Thomas Schäfer vorstellen. Mit dem „Twike“ aus Rosenthal ging es vom Stadthaus zur Kindertagesstätte in Röddenau, weiter zum Katastrophenschutzzentrum in der Auestraße und dann zum Sportgelände. „Manche Investitionen werden sich schnell auszahlen“, erklärte der Bürgermeister, weil neue Dämmung und Fenster, etwa am Stadthaus, schon in der nächsten Heizperiode für geringere Kosten sorgen würden. Andere Maßnahmen seien dringend notwendig gewesen, um Folgeschäden zu vermeiden. In der Stadt Frankenberg und ihren Stadtteilen wurden und werden Projekte mit einer Bausumme in einer Höhe von 12,2 Millionen umgesetzt. 85 Maßnahmen sind städtische Projekte, fünf Schulen fallen in die Zuständigkeit des Kreises. Hinzu kommt eine vom Land Hessen getragene Landesstraßenbaumaßnahme in der Höhe von 500 000 Euro.

Mehr lesen Sie in der Samstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare