Webseite für Burgwald

Über neues Portal die Zukunft gestalten

„Es ist eine tolle Idee der Gemeinde, Ideen von den Bürgern einzufordern“, sagt Christoph Hesse aus Birkenbringhausen, der für die Gemeinde Burgwald und Bürgermeister Lothar Koch das Portal „Meine Gemeinde. Meine Meinung“ technisch umgesetzt hat.

Burgwald - Das persönliche Gespräch mit den Menschen sei ihm immer noch am liebsten, sagt Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch. Doch auch moderne Möglichkeiten der Kommunikation will er verstärkt nutzen. Ab Montag öffnet sich die Internetseite der Gemeinde für den digitalen Meinungsaustausch.

„Meine Gemeinde.­ Meine Meinung.“ So lautet der Titel eines Projekts, das Bürgermeister Lothar Koch mit technischer Unterstützung von Christoph Hesse aus Birken­bringhausen gestartet hat. Am Montag wird auf der Internetseite www.burgwald.de die Rubrik „Meckerecke“ durch das neue Portal „Meine Gemeinde. Meine Meinung“ ersetzt. „Mit dieser neuen Seite möchten wir versuchen, ergänzend zu den herkömmlichen Beteiligungsmöglichkeiten unsere Bürger ein Stück weit in das Gemeindegeschehen einzubeziehen“, erläutert der Bürgermeister.

Stimmungsbilder einfangen

Weiterhin werde es Info-Schreiben, Bürgerbefragungen oder Bürgerversammlungen zu verschiedenen wichtigen Themen geben. Von dem digitalen Meinungsaustausch erhofft Koch sich jedoch, „bei Projekten und Vorhaben“ ein noch breiteres Meinungsbild der Burgwalder zu erhalten und „bei der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen“. Die Tür der Verwaltung stehe wochentags immer offen. Und er sei, wenn es die Termine erlaubten, zu persönlichen Gesprächen mit den Menschen immer bereit. „Doch viele Bürger arbeiten während unserer Öffnungszeiten.“ Sie sollen auf dem Portal die Möglichkeit erhalten, 24 Stunden, 365 Tage im Jahr ihre Meinung kundzutun, Anregungen zu geben und zur Entwicklung der Gemeinde beizutragen.

Um über die digitale Plattform in Kontakt mit Bürgermeister Lothar Heß oder der Gemeindeverwaltung zu treten, ist die Nennung des Namens und der vollständigen Adresse erforderlich. Im Gegensatz zu sozialen Netzwerken bleiben die Hinweise und Anregungen für die Öffentlichkeit aber unsichtbar. Der Datenschutz ist gewährleistet, niemand muss befürchten, aufgrund eines Vorschlags oder von Hinweisen anderer Internetnutzer kritisiert zu werden. „Innerhalb der gemeindlichen Gremien werden wir die Anregungen alle diskutieren.“

Koch setzt große Erwartungen in diese Kommunikationsmöglichkeiten. „Projekte, auf die wir vielleicht nicht kommen, weil wir permanent durch die Verwaltungsbrille gucken, können so initiiert werden.“ Zudem verspricht er sich von dem neuen Angebot, dass „auch vermehrt jüngere Leute früh über gemeindliche Entscheidungsprozesse informiert werden und sich mit einbringen“.

Kinder- und Jugendbeirat

Eines der ersten Themen soll beispielsweise ein Kinder- und Jugendbeirat sein. „Die Einführung eines Seniorenbeirats ist auf breite Zustimmung gestoßen. Warum soll dies mit einem Kinder- und Jugendbeirat nicht auch funktionieren.“ Doch wie stehen Kinder und Jugendliche zu einem solchen Gremium. Antworten auf diese Frage erhofft er sich über das Portal.

Gegliedert ist das Portal in vier Rubriken: Unter Aktuelles sollen Diskussionen wie über den Kinder- und Jugendbeirat geführt werden. In der Rubrik „Bürgermeister“ können Nachrichten an den Bürgermeister verschickt werden. Unter „Hinweise“ ist es möglich, auf Mängel oder Beschädigungen in der Gemeinde hinzuweisen. Die vierte Rubrik lautet „Haushaltsplan“: Dieser ist auf der Seite einsehbar, es können aber auch Sparvorschläge unterbreitet werden. Ausführlich sind dort die Investitionen und die Ansätze zur Haushaltskonsolidierung einzusehen. „Was ist dem Bürger wichtig? Auf was kann er verzichten? Die Meinungen der Menschen sollen auch in Haushaltsberatungen einfließen.“

Wohin soll die Reise gehen? Diese Frage soll im ersten Schritt auf dem neuen Portal, im zweiten Schritt mit einem großen Projekt beantwortet werden: „Burgwald 2025“ wird es lauten. Vermutlich ab dem zweiten Halbjahr will Koch mit den politischen Gremien und den Bürgern Strategien und Ziele für die langfristige Entwicklung der Gemeinde erarbeiten. In einer „aktiven Bürgerschaft“ sieht Koch jedenfalls den Schlüssel zur positiven Gestaltung der Zukunft.

Burgwalder Bilderbogen

Geplant sind auch weitere Projekte auf dem neuen Portal, etwa ein Bilderbogen. Die Burgwalder sollen Fotos „von unserer schönen Gemeinde und Landschaft an uns senden und wir werden diese, wenn gewollt mit Namen, auf unserer Homepage veröffentlichen. Eine bessere Werbung und Darstellung, in welch schöner Gemeinde und herrlicher Region wir leben, kann es gar nicht geben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare