Strom in Rosenthal und Gemünden

EGF übernimmt Stromnetze der EAM

Rosenthal/Gemünden - Die Energiegesellschaft Frankenberg (EGF) übernimmt zum Jahreswechsel das Stromnetz der Städte Gemünden und Rosenthal von der EAM. Für die privaten Kunden ändert sich damit nichts. Sie bleiben bei ihren bisherigen Anbietern. Die beiden Städte könnten von dem Wechsel des Netzbetreibers allerdings finanziell profitieren.

Bisher hat die Eon - beziehungsweise die EAM als Rechtsnachfolger - das Stromnetz der Städte Gemünden und Rosenthal betrieben. Zum neuen Jahr bekommen die beiden Kommunen einen neuen Netzbetreiber: Die EGF übernimmt die Konzession für die Verlegung und den Betrieb von Stromleitungen zum 1. Januar.

„Für die Stromkunden ändert sich nichts“, sagte Karl-Heinz Schleiter, Geschäftsführer der EGF. Diese bleiben bei ihren bisherigen Stromanbietern - und können weiterhin ihren privaten Energielieferanten frei wählen. Eine Änderung gibt es allerdings für die Energieerzeuger - etwa für die Rosenthaler und Gemündener, die Photovoltaikanlagen auf dem Dach haben. Diese speisen künftig in das Netz der EGF ein.

Laut Schleiter ist der Frankenberger Stromlieferant bereits für viele kommunale Gebäude oder auch die Straßenbeleuchtung zuständig. „Wir haben fast alle Zulieferungen bekommen, die bereits kündbar waren“, sagte der Geschäftsführer. Bei Ausschreibungen hatte die EGF die Nase vorn. Schleiter schätzt zudem, dass die EGF in Rosenthal bereits rund 40 private Stromkunden hat und in Gemünden 60 Kunden. Richtig geworben hatte das Unternehmen in den beiden Städten bisher allerdings nicht für sich.

Das ändert sich laut Schleiter mit der Netzübernahme: Der Vertrieb werde ab sofort aktiv in den beiden Kommunen um neue, private Stromabnehmer werben. Der Geschäftsführer weist aber darauf hin, dass es für die Rosenthaler und Gemündener durch die Netzabnahme kein Sonderkündigungsrecht bei ihren bisherigen Stromlieferanten gibt. „Erst nach den vereinbarten Kündigungsfristen ist ein Wechsel möglich. Außerdem gibt es ein Sonderkündigungsrecht bei einer Strompreiserhöhung.“ Die EGF erhöht den Strompreis laut Schleiter zum neuen Jahr nicht. Ihm seien allerdings auch keine Erhöhungen anderer Stromlieferanten in der Region bekannt.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare