Festgottesdienst auf dem Pfingstmarkt in Frankenberg

Überraschung für Wilfried Sagel

+
Der Männeregesangverein Liedertafel Frankenberg/Schreufa unter der Leitung von Willi Hof erfreute die Gottesdienstbesucher mit zwei Chorälen. Fotos: Horst Giebel

Frankenberg - Für viele Schausteller ist die Religion sehr wichtig. So feiern sie traditionell am Pfingstsonntag gemeinsam mit den Frankenbergern einen Festgottesdienst mit Schaustellerpfarrer Volker Drewes im Festzelt. 500 Christen feierten mit.

Pfingstfeststimmung in Frankenberg - auch am Pfingstsonntag gegen 10 Uhr. Posaunen übertreffen den Lärm auf der Wehrweide, das große Festzelt füllt sich. Circus- und Schaustellerpfarrer Volker Drewes aus Bad Hersfeld begrüßt mit herzlichen Worten die etwa 500-köpfige Christenschar aus Stadt und Land, sowie die „Reisende Gemeinde“ der Schausteller. Drewes, der unverwechselbare Pfarrer mit der Drehorgel, wollte längst in den Ruhestand treten. Doch nun macht er weiter - bis 2021, mehr oder weniger ehrenamtlich.

In seiner Predigt appellierte der Geistliche an die Gemeinde - speziell an die Schausteller - jedwede Erbitterung, Wut und Verleumdung, aber auch lautstarke Auseinandersetzungen tunlichst zu unterlassen: „Vergebt einander, wie Gott euch auch durch Jesus Christus vergeben hat. Nehmt euch Gott zum Vorbild. Denn ihr seid doch seine Kinder, denen er seine Liebe schenkt“. Gegenüber der FZ merkte Drewes an, dass es unter den Schaustellern steigende Spannungen gebe: „Es knistert, obwohl eigentlich alle recht gut verdienen“.

Eine Überraschung gab es für Wilfried Sagel, ehemaliger Bezirksschornsteinfegermeister und herausragender Bläser des Posaunenchors. Er fiel am Pfingstsonntag fast aus allen Wolken, als ihn Bürgermeister Rüdiger Heß auf die Bühne des Pfingstmarktfestzelts rief. Der 75-Jährige wurde mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

von Horst Giebel

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare