Carina Ringler gewinnt Hauptpreis VW up

Übersicht aller Gewinner der Lebenshilfe-Tombola

+

Frankenberg - Die Gewinner der Tombola beim Weihnachtsbasar des Elternvereins der Lebenshilfe können ihre Preise noch bis zum 21. Dezember in der Kindertagesstätte „Kegelbergzwerge“ der Lebenshilfe in der Friedrich-Trost-Straße 5 in Frankenberg abholen.

Die Teilnahme an der Tombola-Verlosung des 39. Lebenshilfe-Basars am zweiten Advent in der Ederberglandhalle habe sich wieder für alle Besucher gelohnt, sagte Schriftführer Klaus Hartmann am Montag. Denn: Wer keinen Sofortgewinn gezogen hatte, konnte seine „Nieten“ mit seiner Anschrift versehen in die große Lostrommel werfen, aus der am Schluss des Weihnachtsbasars die Hauptpreise gezogen wurden. Eine große Menschenmenge erwartete mit Spannung die Ziehung, bei der ein nagelneuer VW up den Hauptpreis darstellte. Dieser Preis ging nach Frankenberg an Carina Ringler (FZ berichtete). Es wurden noch weitere 119 Gewinner aus der Lostrommel gezogen, die lukrative Preise erhielten: eine dreitägige Berlin-Reise für zwei Personen gewann Harald Finger aus Frankenberg, Gutscheine für eine Reise in den Westerwald und einen einwöchigen Aufenthalt in einer Ferienwohnung auf Sylt gewannen Gudrun Dippel und Andrea Scholl aus Frankenberg.

Der Vorsitzende der Lebenshilfe, Helmut Klein, freute sich, dass trotz der schwierigen Witterungslage viele Besucher in die Ederberglandhalle kamen und sich an der Tombola beteiligten, deren Erlös der Arbeit für Menschen mit Behinderungen zugute kommt. Klein machte deutlich, dass durch diese positive Resonanz nicht nur die Veranstaltungsangebote, sondern auch die Ziele der Lebenshilfearbeit in der Öffentlichkeit eine große Zustimmung finden. Der Weihnachtsbasar am 2. Advent habe sich zu einem festen Terminangebot mit überregionaler Bedeutung entwickelt. Diese überregionale Bedeutung wolle man auch für die weitere Zukunft mit dem 40. Weihnachtsbasar in 2013 sichern. Kleins besonderer Dank galt allen Firmen, die kleine und große Preise für die Tombola zur Verfügung gestellt hatten, und allen Helfern und Unterstützern des Weihnachtsbasars, die ehrenamtlich und nur für den sozialen Zweck dieser Veranstaltung ihre Arbeitskraft und das Leistungsangebot zur Verfügung stellten. In dieser Größenordnung und in dieser umfassenden Vernetzung mit anderen Einrichtungen der Region sei das beispiellos und deshalb besonders hervorzuheben.

Die Gewinner im Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare