Ukrainischer Chor Kalinonka begeistert Publikum in Allendorf

+

Allendorf-Eder. Mit viel Applaus ist der ukrainische Jugendchor Kalinonka in der voll besetzten evangelischen Kirche in Allendorf-Eder gefeiert worden. Die 30 Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 16 Jahren sangen viele ukrainische Volkslieder.

Mal ging es schwungvoll und fröhlich zu, mal melancholisch. Die Mädchen und Jungen trugen nicht nur landestypische Trachten, sondern hatten auch ein traditionelles Instrument, die Bandura, mitgebracht.

Abwechslungsreich war der Abend in der Allendorfer Kirche in jedem Fall. Wolodymyr Jerasjow begleitete die meist rhythmischen Lieder des Jugendchors auf dem Akkordeon, bei etlichen Liedern wurde nicht nur gesungen, sondern such getanzt.

Zu jedem Lied erklärte eine der Sängerinnen, wovon es handelt. Oftmals ging es um Liebesgeschichten, ein Mal um eine Frau, die ihre gesamte Habe verkaufte, um einen Musikanten bezahlen zu können, weil sie so gern tanzte, und ein anderes Mal um die mutigen Kosaken.

Höhepunkt war ein Lied mit musicalartiger Tanzeinlage. Zwei Männer streiten sich um eine Frau - dies stellten die Jungen und Mädchen tänzerisch und schauspielerisch dar. Ein besonderes Stück war ein Lied, das auf einer Bandura gespielt wurde. Dieses Saiteninstrument stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist typisch für die ukrainische Tradition. (jb)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare