Unbekannter löst Radmuttern an Schulbus

Frankenberg/Gemünden. Zweimal hat ein Unbekannter Radmuttern eines Schulbusses gelöst. Zu einem Unfall kam es nicht. Der 33 Jahre alten Schulbusfahrerin war zunächst am 12. Januar während

einer Leerfahrt von Gemünden nach Frankenberg ein ungewöhnliches Geräusch aufgefallen, wie Polizeisprecher Volker König am Mittwochnachmittag berichtete. Die Frau sei daraufhin in eine Werkstatt gefahren, wo das Fahrzeug eines Frankenberger Busunternehmens überprüft wurde.

Die Monteure stellten fest, dass an der hinteren linken Zwillingsbereifung von ursprünglich zehn Radmuttern nur noch zwei aufgeschraubt waren.

Dieselbe Fahrerin war dann laut König am 14. Januar mit 40 bis 50 Kindern mit demselben Bus unterwegs, als sie erneut ungewöhnliche Geräusche vernahm. Die 33-Jährige setzte die Kinder in Gemünden ab und steuerte die nächstgelegene Werkstatt an.

In diesem Fall waren alle zehn Muttern des linken Vorderrades gelöst worden. Es sei glücklichen Umständen und der Aufmerksamkeit der Fahrerin zu verdanken, dass es nicht zu einem Unfall gekommen sei, sagte der Polizeisprecher.

Die Umstände ließen "die Vermutung zu, dass es kein Zufall war". Am Fahrzeug seien vor etwa acht Wochen alle Räder ordnungsgemäß gewechselt worden, außerdem seien die Radmuttern mit speziellen Scheiben gegen ungewolltes Lösen gesichert gewesen. "Das muss jemand mit einem großen Radkreuz gemacht haben", ist sich König sicher. Derjenige nehme einen Unfall bewusst in Kauf und setze damit die Gesundheit von Kindern und der Fahrerin aufs Spiel.

Der Polizeisprecher nannte das Verhalten des Unbekannten "abscheulich". In den Nächten vor den Vorfällen habe der Bus jeweils auf dem umzäunten Gelände des Autohauses Behlen in der Siegener Straße in Frankenberg gestanden.

Der Busunternehmer erstattete Anzeige bei der Frankenberger Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat und auf mögliche Zeugen angewiesen ist. Einen Tatverdacht gibt es bislang nicht. Die Beamten sind zu erreichen unter der Telefonnummer 06451/7203-0. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare