Integration durch Sport in Battenberg

"Und Schuss!"

+
Wer kommt zuerst an den Puck? Battenberger Sportler wie Gerrit Engelbach (2. v.r.) und Dieter Wolf (3. v.r) sowie weitere Mitglieder der LG Eder treffen sich einmal in der Woche zum Sport und haben dazu auch Asylbewerber eingeladen. Fotos: Mark Adel

Battenberg/Allendorf - Sie kommen aus Krisengebieten, haben Krieg und Leid erlebt und sind weitgehend alleingelassen in einem fremden Land: In der Region leben immer mehr Asylbewerber. Was die Politik nicht schafft, wollen Ehrenamtliche anpacken: Den Menschen zumindest etwas Halt geben.

„Und Schuss“, schallt es immer wieder durch die Allendorfer Sporthalle. Ein paar Brocken Deutsch haben sie schon gelernt, mitgehört bei ihren Sportkameraden der LG Eder. Die Asylbewerber freuen sich auf die gemeinsamen Abende, auf die Bewegung und auf die Geselligkeit.

Die Sportler aus dem Oberen Edertal haben die Bewohner des Battenberger Asylbewerberheims eingeladen. „Es gab den dringenden Wunsch nach Integration durch Sport in den Battenberger Vereinen“, erklärt Dieter Wolf von der LG Eder.

Los geht es mit lockeren Aufwärmübungen, ein paar Runden in der Halle, etwas Dehnen. Danach können sich die Männer austoben: „Wir spielen Hockey“, schlägt Dieter Wolf vor. Schnell sind zwei Gruppen gebildet, bunt gemischt mit heimischen Sportlern und den Asylbewerbern. Ehrgeiz haben sie alle, und nach ein paar Minuten sind sie gut aufeinander eingespielt.

Das gemeinsame Training ist ein Ergebnis des „runden Tischs“, der auf Initiative von Pfarrer Holger Balzer vor fünf Wochen erstmals im Gemeindehaus getagt hat. Dazu trafen sich Battenberger aus verschiedenen Gruppen, Vereinen und Kirchen. Das nächste Treffen ist für Anfang März vorgesehen.

Das frühere DRK-Seniorenheim am Wingertsberg am Stadtrand ist derzeit mit etwa 50 Asylbewerbern belegt. Menschen, die keinen geregelten Arbeitsablauf haben, keine Aufgaben und meist auf sich allein gestellt sind. „Es gibt einen dringenden Bedarf nach weiterer Sprachförderung“, nennt Dieter Wolf ein Beispiel.

Wolf ist in der LG Eder ebenso engagiert wie im Battenberger Kirchenvorstand. Der vom Landkreis angebotene Kurs sei abgelaufen, es bestehe nur noch die Möglichkeit von ehrenamtlichem Sprachunterricht. Julia Pietsch vom Fachdienst Soziale Angelegenheiten des Landkreises unterstützt die Bewohner des Heims zumindest bei alltäglichen Dingen, etwa bei Behördengängen.

Um die Asylbewerber zu integrieren, koordiniert Dieter Wolf das Angebot in den Vereinen, unterstützt von Heidi Koch (Wassergymnastik) und Gisela Föhrenbach (Damenturnen). An der Wassergymnastik nehmen donnerstags zwei Personen teil, sechs Asylbewerberinnen besuchen montags das Damenturnen und etwa acht bis zehn Männer kommen ebenfalls montags in die Breitensportgruppe von Dieter Wolf. Daneben gibt es die Angebote Schach und Mutter-Kind-Turnen. „Das wurde bislang aus Termingründen noch nicht wahrgenommen“, berichtet Dieter Wolf.

Er freut sich über die Begeisterung der Asylbewerber, die aus Ländern wie Syrien, Eritrea, Afghanistan oder Somalia geflohen sind und in Deutschland eine neue Heimat suchen. „Wir haben einen guten Kontakt zueinander, die Stimmung ist prima“, erzählt er aus der Breitensportgruppe. „Inzwischen ist es ein fester Stamm, der sich regelmäßig trifft.“

Weil die Battenberger Sporthalle noch saniert wird, üben sich die LG-Eder-Sportler derzeit in der Allendorfer Halle. Wenn es wärmer wird, soll im Stadion trainiert werden.

Von Mark Adel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare