Frankenberg

Auf Unfälle folgen Stoppschilder

- Frankenberg (mba). Vier Unfälle in vier Wochen – die Kreuzung von Rosenthaler Straße und Kreisstraße 117 hat sich in einen Unfallschwerpunkt verwandelt. Stoppschilder sollen künftig für mehr Sicherheit sorgen.

Wer in den vergangenen Wochen die Unfallmeldungen aus Frankenberg verfolgt hat, könnte zu der Vermutung kommen, die Kreuzung Rosenthaler Straße und Kreisstraße 117 am Ortsausgang in Richtung Rosenthal habe sich in das „Bermuda-Dreieck“ der Ederstadt verwandelt: In den vergangenen dreißig Tagen krachte es vier Mal an dieser Kreuzung. Detlef Ückert vom Verkehrsdienst der Polizei wundert sich über diese Häufung von Unfällen. Im Jahr 2007 habe es lediglich zwei Unfälle an dieser Kreuzung gegeben, berichtet Ückert, bei einem davon sei ein Radfahrer verletzt worden. Im Jahr 2008 war es nur ein einziger Unfall. Auch 2009 hatte es bis September noch keine Zusammenstöße gegeben – dann knallte es am 19. und am 25. September zweimal kurz hintereinander. Bei drei der vier Unfälle waren jeweils ortsfremde Fahrer die Unfallverursacher. Darin vermutet Ückert einen Grund für die erhöhte Unfallstatistik. Die Kreuzung selbst wie auch die Vorfahrtsregelung ist an sich ausreichend gekennzeichnet, bestätigt Ückert. Schon hundert Meter vor der Einmündung in die Rosenthaler Straße werden die Fahrer auf der K117 mit einem großen Warnschild auf die Kreuzung und das Ende ihrerer Vorfahrtsberechtigung hingewiesen. Auch die bauliche Gestaltung der Kreuzung mit Verkehrsinseln macht diese eigentlich gut erkennbar. „An der Beschilderung ist an sich nichts auszusetzen“, sagt Detlef Ückert. Stadt Frankenberg will dennoch für mehr Klarheit bei der Vorfahrtsregelung sorgen. Mit einem Warnlicht soll künftig auf die Kreuzung aufmerksam gemacht werden. Statt der „Vorfahrt Achten“-Schilder sollen in den nächsten Tagen Stoppschilder an der Kreuzung aufgestellt werden. „Stoppschilder sind optisch und psychologisch wirksamer“, erläutert Wolfgang Danzeglocke, Pressesprecher der Stadt, die Überlegungen.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare