Transporter drohte Böschung hinabzurutschen

30.000 Euro Schaden: Auto stößt bei Röddenau mit Transporter zusammen

+

Frankenberg. Auf der Bundesstraße 253 bei Röddenau ist es am Nachmittag zu einem Unfall gekommen. Dabei sind ein Auto und ein Transporter zusammengestoßen. 

Sechs Menschen wurden am Dienstag auf der Bundesstraße bei Röddenau in einen Unfall verwickelt. Nach Zeugenaussagen befuhr eine 18-jährige Frau aus Burgwald gegen 16.30 Uhr, die Landesstraße vom Röddenauer Kreisel in Fahrtrichtung B 253. An der Haltelinie übersah die Mercedesfahrerin einen von links herannahenden roten Transporter. Sie zog mit ihrem schwarzen Benz nach links in Richtung Bottendorf auf die Bundesstraße.

Mit einem Ausweichmanöver wollte der 57-jährige Fahrer des Transporters eine Kollision vermeiden, dies gelang jedoch nicht, so dass beide Fahrzeuge zusammenstießen. Ein rechts neben der Benzfahrerin stehendes Auto, in dem ein Ehepaar aus Allendof saß, wurde durch die Wucht des Aufpralls ebenfalls beschädigt - der Transporter geriet ins Schleudern und stieß rechts in die Leitplanke. Diese wurde auf einer Länge von 30 Metern eingedrückt und teilweise aus der Bodenverankerung gerissen.

Die sich anschließenden Bergungsmaßnahmen gestalteten sich schwierig, weil der mit einem Auto beladene Transporter den Böschungshang abzurutschen drohte. Zeitweise musste die B 253 von den Beamten der Polizeistation Frankenberg völlig gesperrt werden.

Die 18-jährige Unfallverursacherin und ihre beiden Geschwister, die mit im Auto saßen, wurden nach dem Crash mit einem RTW vorsorglich in die Frankenberger Klinik gebracht. Das Trio konnte noch am Abend das Krankenhaus verlassen.

Auf etwa 30.000 Euro beziffert die Polizei den Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen, der umgeknickten Beschilderung und der Leitplanke.

Von 112-Magazin

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion