Gestohlene Kennzeichen

Auf Flucht vor Polizei gegen Baum gekracht - Fahrer unter Drogen wurde schwerverletzt

+

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 28 Jahre alter Autofahrer bei Frankenberg gegen einen Baum gefahren. Der Mann war zuvor in Ernsthausen durch eine Verkehrskontrolle gerast. 

Wie die Polizei berichtete, wurde am Mittwochabend in Ernsthausen durch die Polizei Frankenberg eine Verkehrskontrollstation eingerichtet, um Kraftfahrzeuge und deren Fahrer zu überprüfen. Gegen 23 Uhr fuhr ein 28-Jähriger aus dem Oberen Edertal mit seinem Auto aus Richtung Münchhausen kommend in die Kontrollstelle. Doch statt anzuhalten umfuhr er einen Polizisten, um auf der Bundesstraße 252 mit Vollgas in Richtung Bottendorf zu fahren.

Eine Polizeistreife setzte zur Verfolgung an, die Beamten verloren den Ford Focus aber nach wenigen Minuten aus den Augen. Ein Wiedersehen gab es dann an der Einmündung zur Kreisstraße 117: Dort hatte der 28-Jährige in einer langgezogenen Linkskurve offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen einen Baum gekracht. 

Der schon ältere, dunkelgraue Ford, wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer schwer verletzt. Notarzt und ein Rettungsteam versorgten den Mann vor Ort, anschließend wurde er in das Frankenberger Krankenhaus gebracht.

Wieso der Fahrer sich der Kontrolle durch Flucht entzogen hatte, klärte sich bei der Überprüfung des Unfallfahrzeugs zumindest teilweise auf: Die Kennzeichen an dem Ford waren gestohlen; wem das Fahrzeug gehört, konnte in der Nacht nicht ermittelt werden. Darüber hinaus stand der Fahrer unter Drogeneinfluss, wie die Polizei berichtete. Im Krankenhaus wurde dem Schwerverletzten deshalb eine Blutprobe entnommen. Ob der Fahrer einen gültigen Führerschein besitzt, muss noch geklärt werden. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und auf Anweisung der Polizei sichergestellt.

(112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion