Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung

Unfall vor Gericht: 56-jähriger Rollerfahrer starb bei Bottendorf

Frankenberg/Bottendorf. Wegen fahrlässiger Tötung hat das Amtsgericht Frankenberg am Donnerstagmittag einen 46-jährigen Lastwagenfahrer aus dem Siegener Land verurteilt.

Er hatte im August 2009 beim Einbiegen von der Kreisstraße 98 bei Bottendorf auf die Landestraße Frankenberg/Rosenthal einen 56-Jährigen übersehen, der mit seinem Motorroller auf der Landesstraße in Richtung Rosenthal fuhr. Der Rollerfahrer war beim Abbremsen auf die Gegenfahrbahn gestürzt und dort von einem Auto überrollt worden. Er starb noch an der Unfallstelle.

Der Angeklagte stritt nicht ab, dass er den Motorroller übersehen hatte, behauptete aber, kurz an der Kreuzung angehalten zu haben, bevor er mit seinem Lastwagen auf die Landesstraße eingebogen war. Diese Aussage widerlegte aber ein Gutachter. Er hatte die Tachoscheibe des Lastwagens ausgewertet.

Richterin Andrea Hülshorst folgte bei der Urteilsverkündung dem Vorschlag der Staatsanwaltschaft. Der nicht vorbestrafte Familienvater muss 90 Tagessätze zu je 20 Euro zahlen. Dass er trotz der objektiven Beweise aus den Aufzeichnungen der Tachoscheibe behauptete, angehalten zu haben, bewertete die Richterin als „klassisches Verhalten des Verdrängens.“ (mab)

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare