Abschied von Sigrid Koch

Unsichere Zeiten für Rodas Senioren

Ehrung und Verabschiedung beim Rodaer Seniorenclub (von links): die stellvertretende Leiterin Maria Kreis, Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb, Bürgermeister Hans Waßmuth, Ehrenbriefträgerin Sigrid Koch und Landrat Dr. Reinhard Kubat.Fotos: Frank Seumer

Rosenthal-Roda - Sigrid Koch leitete den Rodaer DRK-Seniorenclub mehr als 17 Jahre. Landrat Dr. Kubat verlieh ihr am Samstag bei der Verabschiedung den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die Zukunft des Clubs ist ungewiss.

„Was ich getan habe, habe ich immer aus vollem Herzen gemacht, das kam von innen heraus“, sagte die engagierte Seniorenclubleiterin Sigrid Koch. Zahlreiche Ehrengäste sowie Kollegen von benachbarten Clubs kamen zu ihre Verabschiedung am Samstag ins Rodaer Dorfgemeinschaftshaus.

Die 77-Jährige hatte 1997 die Leitung des 1979 gegründeten Seniorenclubs von ihrer Schwiegermutter Anna Koch übernommen. Konzerte, Ausflüge, Theateraufführungen, Schlachte­essen oder Feste - die Leiterin organisierte mit rund 25 Helferinnen viele abwechslungsreiche und fröhliche Stunden für die Senioren des Rosenthaler Stadtteils. „Solche Charaktere wie Sigrid Koch brauchen wir in unseren Dörfern“, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat. Er erinnerte an eine lange Verbundenheit zur Seniorenclubleiterin seit den Vogelscheuchenfesten Anfang der 90er-Jahre in seinem Heimatdorf Marienhagen.

Ehrung ist Überraschung

Kubat überraschte Koch mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen. Den Glückwünschen schlossen sich Bürgermeister Hans Waßmuth, Ortsvorsteherin Nicole Kahler und DRK-Kreis­altenbetreuerin Elfriede Ramb an. Ursula Breuer aus Bottendorf, Inge Rühl aus Rosenthal und Bernhard Engel aus Ernsthausen lobten die gute Zusammenarbeit mit den Nachbar-Seniorenclubs. Dr. Irmgard Brachmann von der Selbsthilfegruppe für an multipler Sklerose Erkrankte dankte mit einem Gedicht zum Thema Glück. „Mehr als 17 Jahre hat sie den Club geführt, sie tat’s mit Leib und Seele, das hat man gespürt“, sangen alle Seniorenclubmitglieder nach einem Text von Brigitte Artschwager. Heinrich Cronau begleitete die Sänger mit dem Akkordeon.

Pfarrer i.R. Wolfgang Köster hatte in einer Andacht an die Hintergründe der Dankbarkeit erinnert: „Jeder Mensch hat eine besondere Gabe, die hat er nicht nur für sich, sondern sollte auch andere Menschen mitnehmen“, sagte Köster. Nur in der Gemeinschaft erfahre der Mensch, was er für das Leben benötige. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken unterhielt die Rodaer Gitarrengruppe musikalisch. Margret Moog und Erika Seip vom Laisaer Seniorenclub sorgten mit einem Sketch für viel Gelächter im Saal.

Sigrid Koch blickte auf viele Ereignisse im Rodaer Seniorenclub seit 1979 zurück. Sie äußerte ihre Hoffnung, dass aus dem Kreis der 25 Helferinnen jemand die Verantwortung für die Zukunft des Clubs übernimmt - sonst ist die Zukunft ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare