Unterschriftenaktion gescheitert: Keine Ampel in Bromskirchen

Bromskirchen. Eine erneute Unterschriftenaktion für eine Ampel an der Bundesstraße 236 in Bromskirchen ist gescheitert. Durch den Ort fahren nicht genug Fahrzeuge, um eine Ampel zu rechtfertigen, sagt Hessen-Mobil.

„Da gibt’s auch nichts zu drehen, um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten“, stellte Bürgermeister Karl-Friedrich Frese am Donnerstagabend im Parlament klar.

Bereits 2006 hatten Bromskircher eine solche Ampel am Fußgängerüberweg in der Ortsmitte gefordert. Im vergangenen August wurde nun noch einmal eine Aktion gestartet: 150 Unterschriften für eine solche Anlage wurden an den Landkreis, die Verkehrspolizei und Hessen-Mobil übergeben, berichtete der Bürgermeister.

Im Oktober fanden dann mehrtägige Verkehrserhebungen statt: Mit einem unauffälligen Gerät am Straßenrand wurde gezählt, wie viele Fahrzeuge die Straße täglich und zu welchen Zeiten befahren.

Ergebnis: Mit 450 Fahrzeugen in der Spitzenstunde ist das Verkehrsaufkommen zwar um 20 höher als bei der letzten Zählung 2006. Es liegt aber immer noch unter dem vom Hessischen Verkehrsministerium festgelegten Grenzwert von 750 Fahrzeugen, ab dem eine Ampel errichtet wird. Der Höchstwert in Bromskirchen an einem ganzen Tag betrug 4992 Fahrzeuge in beiden Fahrtrichtung zusammen (2006: 4553).

Jörg Paulus

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare