Untersuchung am Kreiskrankenhaus gleich vierfach ausgezeichnet

+
Preisverleihung: (von links) Kerstin Protz, Ida Verheyen-Cronau und Kristina Heyer freuen sich über den Drei-Länder-Wundpreis, den sie von dem Geschäftsführer der Urgo GmbH, Dr. Wolfgang Walter (rechts), und Laudator Martin Heck überreicht bekamen.

Frankenberg. Patienten sind wissbegierig was ihre eigene Krankheit angeht und möchten möglichst viel darüber erfahren. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die vom Verein Wundzentrum Hamburg ausging und zusammen mit dem Kreiskrankenhaus Frankenberg sowie dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vorgenommen wurde. Ausgezeichnet wurde diese Arbeit mit mehreren namhaften Preisen.

Was ist ein resistenter Keim? Oder warum unterscheiden sich chronische Wunden von anderen Verletzungen? Betroffene Menschen machen sich viele Gedanken über ihre eigene Krankheit. Dass sich detailliertes Wissen positiv auf die Patienten auswirkt, zeigt die Untersuchung, die Ida Verheyen-Cronau, Lehrerin für Pflegeberufe am Kreiskrankenhaus Frankenberg, gemeinsam mit Kerstin Protz, Vorstandsmitglied Wundzentrum Hamburg und Kristina Heyer, wissenschaftliche Kollegin aus dem Uniklinikum Hamburg-Eppendorf aus Hamburg vorgenommen hat.

An der Untersuchung nahmen insgesamt 85 Patienten teil. Alle erhielten eine Broschüre, die sich ihrem Krankheitsbild widmet. Anhand einer Vorher-/Nachher-Befragung stellte sich heraus, dass sich die Aufklärung der Patienten über ihre Krankheit sehr positiv auf die Betroffenen auswirkt. (nh/mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare