Urnenwand auf Rosenthaler Friedhof geplant

Soll erweitert werden: Auf dem Friedhof in Rosenthal ist unter anderem eine neue Einfriedung geplant. Auch Ahornbäume sollen gepflanzt werden. Archivfoto: Völker

Rosenthal. Noch in diesem Jahr soll mit den Erweiterungsarbeiten auf dem Rosenthaler Friedhof begonnen werden. Bürgermeister Hans Waßmuth stellte jetzt Details vor.

Eigentlich trägt Rosenthals Bürgermeister Hans Waßmuth die Mitteilungen des Magistrats im Sitzen vor. Am Montagabend dieser Woche erhob er sich bei der Stadtverordnetenversammlung dann aber doch, um anhand eines Luftbildes zu zeigen, wie der Rosenthaler Friedhof in Zukunft aussehen soll. Zur Erinnerung: Noch in diesem Jahr soll dort mit den Erweiterungsarbeiten begonnen werden, da eine neue Einfriedung erfolgen soll. Im Haushalt sind dafür 10 000 Euro vorgesehen.

Die Stadt Rosenthal hat für die Erweiterung ein fast 2800 Quadratmeter großes Grundstück erworben und will auch den Grasweg (1500 Quadratmeter) mit einbeziehen. „Geplant ist, dass auf dem oberen Teil des Grundstücks ein Parkstreifen entsteht. Der Grasweg, der geschottert wird, soll als Zufahrt und Wendefläche dienen“, berichtete Waßmuth. Am Ende der Parkfläche, die etwa die Hälfte des Grundstücks ausmacht, soll ein zweiter Zugang zum Friedhof entstehen und ein Pflasterweg auf den bisherigen Hauptweg führen. Geplant ist darüber hinaus eine zweite Wasserstelle.

Der Bürgermeister betonte, dass das Ehrenmal (altes Grabmal) am bisherigen Standort am Ende des Friedhofs stehen bleiben soll. „Mit der neuen Wegführung beidseitig um den Grabstein herum, bekommt das Ehrenmal eine besondere Bedeutung.“

Im linken oberen Bereich des Friedhofs befinden sich die Urnengräber. Dort soll im Zuge der Erweiterung eine Urnenwand entstehen.

Von Philipp Daum 

Wie die neue Einfriedung auf dem Rosenthaler Friedhof genau aussehen soll, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare