Frankenberg

Veranstalter mit Verlauf der Burgwaldmesse zufrieden

- Frankenberg (rou). Mehr als 10 000 interessierte Besucher an zwei Tagen und zufriedene Aussteller: Dieses Fazit der achten Burgwaldmesse zog Regionalmanager Stefan Schulte am Mittwoch und zeichnete Betriebe aus.

„Die Region Burgwald-Ederbergland hat viel zu bieten. Die Burgwaldmesse als Schaufenster der Region hat dies bewiesen“, sagte Dieter Ohlsen von der Frankenberger Bank bei der Abschlussbesprechung der Sponsoren und Organisatoren der alle zwei Jahre stattfindenden Regionalschau. Beim Rundgang sei deutlich geworden, dass alle 217 Aussteller mit viel Herzblut bei der Sache gewesen seien.

Auf dem richtigen Weg

Von einem weiteren Highlight in der Geschichte dieser Messe sprach Siegfried Franke in Vertretung des Region-Vorsitzenden Kai-Uwe Spanka aus Wetter. Obwohl sich der ein oder andere Aussteller am Samstag noch etwas mehr Betrieb an seinem Stand gewünscht hätte, sei das Fazit am Ende des zweiten Messetages dann doch durchweg positiv gewesen. „217 Aussteller und mehr als 10 000 Besucher, das ist ein toller Erfolg.“ Dass die Region mit dieser Messe auf dem richtigen Weg sei, beweise das Ergebnis der Besucherbefragung, sagte Franke. Von den 1378 befragten Gästen bewerteten 42,2 Prozent die Veranstaltung als sehr gut, weitere 54,1 Prozent als gut.

Zufrieden seien die Organisatoren auch über die Herkunft der Besucher. Üblicherweise sei die nähere Umgebung immer stärker vertreten, die Aufnahme der Kommunen aus dem oberen Edertal spiegele sich allerdings auch in dieser Befragung wider, sagte Franke: 40 Prozent der Messebesucher kamen aus Frankenberg, 15 Prozent aus dem oberen Edertal, 30 Prozent aus der Region Burgwald und weitere 17 Prozent aus den übrigen Bereich der Region Burgwald-Ederbergland und darüber hinaus. Geäußert wurde allerdings auch konstruktive Kritik: einigen Besuchern sei der Eintritt in Höhe von vier Euro zu hoch gewesen, anderen hätten Sitzgelegenheiten außerhalb des Gastronomiezeltes gefehlt und einige Familien kritisierten die fehlenden Spielmöglichkeiten für Kinder.

Preis für Bodo Specht

Viel Lob erhielten gestern die beiden Messeorganisatoren Stefan Schulte und Dr. Armin Feulner. „Sie sind die Garanten für den Erfolg der Burgwaldmesse“, sagte Franke. Gemeinsam hätten sie erneut bewiesen, dass sie über ein funktionierendes Netzwerk verfügen würden. Schulte lobte wiederum die gute Zusammenarbeit mit der Energie-Gesellschaft Frankenberg, den städtischen Eigenbetrieben, der Stadt Frankenberg und der Ederbergland-Touristik. Ein positives Fazit zog auch Frankenbergs Erste Stadträtin Irmtraud Liebelt. „Im Magistrat waren wir zunächst skeptisch, was die Messe angeht. Aber unsere Bedenken waren schnell ausgeräumt.“ Als ein rundes Konzept bezeichneten die weiteren Sponsoren die Burgwaldmesse. Der Tenor: „Die Regionalschau ist fest in der Region etabliert.“

An dem Zukunftswettbewerb beteiligten sich 23 Aussteller, die von rund 1400 Besuchern auf ihre Zukunftsfähigkeit bewertet wurden. Bei der Wahl sollte beachtet werden, welches Unternehmen sich besonders für Energieeffizienz und Klimaschutz einsetze, welcher Betrieb innovativ, nachhaltig und sozial wirtschafte und welche Firma dauerhaft Arbeitsplätze in der Region Burgwald-Ederbergland schaffe. Da einige Besucher mehrere Betriebe nominierten, landeten nur 1183 Coupons in der Lostrommel. 31,7 Prozent stimmten für den Betrieb von Bodo Specht aus Reddighausen. „Hoffentlich trägt der Preis dazu bei, dass dieser ganz besondere Ofen die Lobby bekommt, die ihm zusteht“, erklärte Siegfried Franke und gratulierte dem Firmenchef. Bank-Vorstand Ohlsen überreichte den Siegerpreis in Höhe von 1000 Euro.

Über den zweiten Platz und 700 Euro von der Frankenberger Bank freute sich das Berufsförderungswerk für Handwerk und Industrie (BFHI), den dritten Rang belegte die Energie-Gesellschaft Frankenberg, deren Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter für den Erfolg 300 Euro überreicht bekam. „Die Preise gehen genau an die richtigen Leute“, betonte Regionalmanager Schulte. Besonders freue es ihn, dass nicht nur Betriebe für innovative Produkte, sondern auch das BFHI mit dem Produkt Bildung ausgezeichnet worden sei. „Denn Bildung ist Zukunft.“ Doch nicht nur die zukunftsfähigen Betriebe hatten Grund zur Freude, während der Abschlussbesprechung wurden auch Preise im Gesamtwert von mehr als 12 000 Euro verlost, die Sponsoren aus der Region für die Besucher ausgelobt hatten.

Die Gewinner und die Preise im Überblick – Xeoos-Ofen: Efetathios Spiridalis (Frankenberg); Solarkollektor: Sabine Koop (Löhlbach); Energie-Sonderpreis 2000 Euro: Andreas Hilpert (Bromskirchen); Elektrofahrrad: Marius Hamel (Vöhl); Raumlüftungsgerät: Ramona Kräling (Wohratal); Scheidbrennholz: Detlef Kroh (Hatzfeld); Wärmedämmgutschein: Mahridalis Charalampos (Frankenberg); Ökostrom: Heike Bussang (Rosenthal); Pellet-Gutschein: Ulrike Elsässer (Holzhausen); Twike-Wochenende: Ann-Kathrin Rühl (Gemünden); Energieberatung: Thorsten Goos (Burgwald), Jens Seipp (Burgwald), Gerhard Schnellen (Medebach); Reisegutschein: Gitta Markwitz (Allendorf), Christa Gärtner (Frankenberg). Alle Gewinner werden schriftlich von der Region Burgwald-Ederbergland benachrichtigt.

Zwei Bewerber für Messe 2011

In welcher Mitgliedskommune die Burgwaldmesse 2011 stattfinden wird, muss der Vorstand noch beraten. Bewerber gibt es laut Regionalmanager Schulte bereits zwei: Kirchhain sowie Rauschenberg. Und laut Kreiswirtschaftsförderer Franke könne auch über eine Ausrichtung in Allendorf nachgedacht werden. „Der Name bleibt, der Standort wechselt – das Konzept passt einfach“, sagte Burkhard Schmidt vom Messe-Sponsor E.ON Mitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare