Hatzfeld

Verein bewahrt Andenken an Hatzfelder Burg

- Hatzfeld (da). Es muss im Mittelalter ein prächtiger Anblick gewesen sein, wie die Burg über dem Städtchen Hatzfeld thronte. Von dem einstigen Sitz des Adelsgeschlechts von Hatzfeld war jedoch bis vor wenigen Jahren fast nicht mehr zu sehen.

Erstmals wird die Burg im Jahr 1282 erwähnt. Der ursprüngliche Hof der Herren von Hatzfeld befand sich im Bereich der heutigen Emmauskapelle. Die Burg begann bereits im 16. Jahrhundert zu verfallen und war 1570 teilweise wüst. Ein kleiner Teil war jedoch noch im Jahr 1707 bewohnt. Weil immer wieder Mauersteine den Hang auf das Städtchen herabrollten und Häuser beschädigten, rissen Hatzfelder Bürger im 19. Jahrhundert Mauern ein. Bekannt ist, dass damals viele Steine zum Bau von Häusern in Hatzfeld verwendet wurden.

In den 80er-Jahren initiierte der damalige Bürgermeister Horst Strott eine Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme mit dem Ziel, Mauerreste freizulegen. Hintergrund war die 650-Jahr-Feier im Jahr 1990. Auch der Brunnen wurde frei gegraben.

Das weckte das Interesse von Rainer Mengel, der über eine Anzeige im Stadtblättchen weitere Mitstreiter suchte. Daraufhin meldete sich Harald Gross, der heutige Vorsitzende. Gemeinsam mit dem Diedenshäuser Siegfried Piltz begannen sie mit den Arbeiten an der Burgruine. So entstand 1989 die Idee, einen Verein zu gründen. „17 Leute kamen zur Gründungsversammlung“, erinnert sich Harald Gross. Heute hat der Verein mehr als 240 Mitglieder aus ganz Deutschland. Der Verein kümmert sich nicht nur um die Burg, sondern betreut auch den Vogellehrpfad und den Schneitelwald, der in seiner Art in Nordhessen nur noch bei Melsungen vorkommt.

Die Burg ist auch beliebtes Ziel von Wandergruppen. Auch der neue Panoramapfad führt daran vorbei. Der Burgberg mit der Ruine befindet sich noch immer im Familienbesitz derer von Hatzfeldt. Eigentümer ist Sebastian Graf von Hatzfeldt.Kontakt zum Burgverein: Vorsitzender Harald Gross, Telefon 06467/778, E-Mail H.Gross.Hatzfeld@t-online.de, Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.burgverein-hatzfeld.de.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare